diy plus

BHB-Forum

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
1997, Nr. 9, S. 18 BHB-FORUM    SES: Die Kasse als Allroundtalent Zur Warensicherung in der Baumarktbranche bieten sich gleich mehrere Technologien an. Die Aspekte Schnelligkeit, Ergonomie und Sicherheit (SES) spielen die Hauptrollen   Als primärer Faktor der Warensicherung ist sicher die Senkung der Inventurdifferenzen zu sehen. Für den Entscheidungsprozeß sind daher Kriterien wie Detektionsraten oder Sicherungsquoten zwar wichtig, aber die Senkung von Inventurdifferenzen ist in erster Linie ein Prozeß und kein Produkt. Besondere Beachtung verdient dabei der Ablauf an der Kasse, da hier eine der Hauptursachen für Inventurdifferenzen liegt. Die Aspekte Schnelligkeit, Ergonomie und Sicherheit (SES) spielen dort die Hauptrollen: Schnelligkeit, um möglichst geringe Wartezeiten der Kunden zu gewährleisten, Ergonomie für die Kassiererinnen und Sicherheit für die Waren. Extreme Anforderungen an den Kassentisch   Gerade in der derzeitigen konjunkturellen Situation ist die spürbare Senkung der Inventurdifferenz, ohne dabei die Kundenzufriedenheit und somit den Umsatz negativ zu beeinflussen, besonders wichtig. In keiner Branche des SB-Handels sind die Anforderungen an einen Kassentisch so komplex aufgrund des Sortimentes wie im Baumarkt. Von der kompletten Tür bis hin zur kleinsten Schraube muß die gesamte Ware durch den Checkout. Hier werden extreme Anforderungen gestellt, um die oben genannten Funktionen effizient zu erfüllen.   Nur wenn der Kassentisch als Gesamtsystem begriffen wird und nicht nur als Zusammensetzung einzelner Komponenten, wie zum Beispiel Kasse, Drucker, EC-Cash, Scanner, Warensicherung etc., kann ein optimaler Ablauf gewährleistet werden. Beim Einsatz von Warensicherungssystemen am Checkout müssen daher prozeßorientierte Anforderungen entwickelt werden. Mindestvoraussetzungen sind ein berührungsloses, sicheres Deaktivieren im Kassiervorgang ohne Zeitverlust. Hierzu ist eine Deaktivierung notwendig, die bei unsichtbar integriertem Etikett auch größere Artikel, wie zum Beispiel eine Bohrmaschine, noch zuverlässig deaktiviert.   Ein solches System muß gewährleisten, daß gesicherte Ware als solche erkannt und nur dann deaktiviert wird, wenn sie vorher gescannt wurde.   Insbesondere die Möglichkeit der Verknüpfung von Kasse, Warenwirtschaftschaft und Warensicherung muß unter dem Aspekt des Investitionsschutzes gegeben sein.   Im Falle der Einführung der Warensicherung wird nur so eine Kontrolle der Etikettierung durch den Hersteller sowie eine…
Zur Startseite
Lesen Sie auch