diy plus

Aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
1998, Nr. 2, S. 8 AKTUELL Nordmann mit E/TOP   Die Karl Nordmann GmbH im niedersächsischen Steyerberg eröffnete ihr E/TOP-Fachgeschäft. Das am Stadtrand von Steyerberg gelegene Unternehmen bietet auf einer Verkaufsfläche von 700qm eine umfangreiche Produktpalette: Sie reicht von losen Kleineisenwaren über Werkzeuge bis hin zu Garten- und Freizeitbedarf. Insgesamt kümmern sich bei Nordmann 21 Mitarbeiter um die Erfüllung der Kundenwünsche, davon fünf im E/TOP-Geschäft. Parallel zur Einrichtung des E/TOP-Bereichs verlagerte Nordmann den Hausrat- und GPK-Bereich aus der City in die Firmenräume am Stadtrand von Steyerberg.      Das Nordmann-Fachgeschäft im neuen Outfit.     Hobbyland   An einen Investor aus Berlin hat Siegfried Meyer, Geschäftsführer von Hobbyland, Forchheim, seinen 50prozentigen Anteil an der Hobbyland Poland verkauft. Der bestehende Markt im kroatischen Zadar und die Pläne für eine Niederlassung in Rijeka wurden an Best Consult in Duisburg vergeben.     Preiserhöhung bei DIY   Aufgrund der verteuerten Material- und Personalkosten müßten die Preise der DIY-Lieferanten um ca. acht bis zehn Prozent angehoben werden. Da dies jedoch derzeit nicht durchsetzbar ist, geht die Herstellervereinigung Bau + Diy von Preisanpassungen zwischen drei und fünf Prozent bei einzelnen Produktsparten aus.     Anlaufende Werkzeugkonjunktur   Nachdem die deutsche Werkzeugindustrie seit Ende 1995 eine lange Talsohle mit permanenten Rückgängen durchschritten hat, ergeben sich nun wieder bescheidene Zuwachsraten. Gegenüber dem niedrigen Vorjahresniveau belebte sich seit Anfang 1997 vor allem das Auslandsgeschäft wieder (+ 3,3 Prozent), der Inlandsumsatz konnte lediglich um 2,0 Prozent gesteigert werden. Die Exportquote der Branche liegt inzwischen bei 73 Prozent. Die Anzahl der Beschäftigten ging um 2,4 Prozent zurück. Von den 1.050 Betrieben der Werkzeugindustrie mit insgesamt 29.000 Mitarbeitern haben 72 Prozent weniger als 20 Beschäftigte. Die schlechte Gesamtentwicklung hat 1996 dazu geführt, daß sich die Umsatzrentabilität fast halbiert hat.     Konkurs bei Kathreiner   Sowohl bei der Kathreiner AG, Poing, als auch bei der Kathreiner Vertriebsgesellschaft Ost mbH, Reichenbach, ist das Konkursverfahren eingeleitet worden. Definitiv geschlossen wurden bislang die Komm- bzw. Krone-Baumärkte in Neustadt i. S., Geretsried, Freilassing und Eggenfelden.    Domäne in Berlin   Im März wird die Domäne Einrichtungsmärkte GmbH, Hardegsen, einen Markt mit 5.000 qm in…
Zur Startseite
Lesen Sie auch