diy plus

Messen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
1998, Nr. 4, S. 14 MESSEN    DIY'TEC 98 Kölner Weltgipfel glänzte erneut mit Rekordbeteiligung Gute bis sehr gute Ergebnisse vor allem im internationalen Geschäft sowie positive Signale für den Inlandsmarkt kennzeichneten die Stimmung auf der diesjährigen DIY'TEC/Internationale Eisenwarenmesse in Köln. Zugkräftige Innovationen waren stark gefragt   Dank einer aus Sicht der Aussteller “überragenden Internationalität" konnte der Kölner Messeverbund aus DIY'TEC und Internationaler Eisenwarenmesse, der am Mittwoch, 11. März 1998, nach vier Tagen zu Ende ging, durchweg gute, in vielen Fällen auch sehr gute Ergebnisse verzeichnen. Der für die Branche weitgehend positiv verlaufene Start ins Konjunkturjahr 1998 hat sich nach Angaben der Firmensprecher im Messeverlauf fortgesetzt, die meisten Anbieter verließen Köln somit in bester Stimmung und mit guten Aussichten auf das Nachmessegeschäft.   Hervorgehoben wurde von den Ausstellern neben der gestiegenen Zahl der Besucher auch ihre Qualität und Kompetenz, die den von Ausstellerseite hochgeschätzten Ruf der Veranstaltung als lupenreine Fachmesse bestätigte. Besonders zufrieden äußerten sich Unternehmen mit hoher Exportquote sowie die Hersteller zugkräftiger Innovationen: Mehr Komfort, leichtere Handhabung und Bedienbarkeit der Produkte standen im Mittelpunkt. Die Preise bleiben weitgehend stabil, für deutsche Anbieter beschränkten sich Steigerungen zumeist auf die Größenordnung der bevorstehenden Mehrwertsteuer-Erhöhung. Auch die Mehrzahl der ausländischen Aussteller bewertete den Messeverlauf als überaus positiv. “Die beste Messe seit Jahren" wurde vielfach betont. “Keine andere Messe der Welt hält dem Vergleich mit Köln stand," so der Sprecher einer britischen Ausstellergruppe.        Neue DIY-Märkte in Übersee   Die Handelsunternehmen der DIY-Branche waren als wichtigste Messe-Zielgruppe national und international nahezu vollständig vertreten. Darüber hinaus wurden aber auch Repräsentanten von Warenhäusern, Fachmärkten, Discountern und Versendern registriert. Die zunehmenden Konzentrationstendenzen in der Bau- und Heimwerker-szene vor allem in den USA, Großbritannien, aber auch in Deutschland wirkten sich nicht negativ auf den Fachbesuch aus. Ein neuer, hochinteressanter Do-it-yourself-Absatzmarkt entsteht in Südamerika, hier vor allem in Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien und Mexiko. Gut vertreten waren Besucher aus dem Nahen Osten und schließlich sogar die führenden australischen Handelsunternehmen…
Zur Startseite
Lesen Sie auch