diy plus

Aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
1998, Nr. 5, S. 16 AKTUELL Besucher und Aussteller-Rekorde für Messeduo Fensterbau und Holz-Handwerk   Über 95.000 Fachbesucher und 1.222 Aussteller (1996:1.038) sind die glänzende Bilanz der beiden Fachmessen Fensterbau und Holz-Handwerk, die vom 26. bis 29. März in Nürnberg durchgeführt wurden. Die Aussteller bewerteten trotz der Rezession im Bauhauptgewerbe ihren Gesamterfolg an der Fensterbau größtenteils als gut oder sogar sehr gut. 54 Prozent der Aussteller erhielten während der Fensterbau Direktaufträge. Dies ist für eine Investitionsgüterfachmesse ein ungewöhnlich hoher Wert. In einer Umfrage beurteilten die Fachbesucher die Branchenkonjunktur überwiegend optimistisch. Die Aussteller der Holz-Handwerk berichten von einem sehr konkreten und zielgerichteten Informationsbedürfnis der Anwender aus den holzbearbeitenden Fachbetrieben, das auch hier aus Konjunkturerwartungen resultiert. Der nächste Fachmesseverbund Fensterbau und Holz-Handwerk läuft vom 23. bis 26. März 2000 im Messezentrum Nürnberg.     Pluta-Vertrieb neu geordnet   Bei der Pluta Handelsges. mbH, Berlin, die inzwischen noch zehn Gartencenter steuert, sind jetzt Hans-Jürgen Pluta und Matthias Baunert für die Vertriebsleitung verantwortlich.     EMV wächst   Zu der von Geschäftsführer Peter Lang betreuten EMV, Detmold, gehören derzeit 44 Anschlußhäuser, die über 104.150 qm Gesamtverkaufsfläche verfügen und einen Bruttoaußenumsatz von ca. 350 Mio. DM repräsentieren.     Decotric übernimmt zwei ostdeutsche Traditionsbetriebe   Die Traditionsbetriebe Kreide-Farbenwerk Rügen GmbH (KFR) und Kittwerk Pirna GmbH (KWP) wurden von der Firmengruppe PUFAS/Decotric übernommen. Das Unternehmen, das sich als Marktführer für Produkte zum Renovieren und Tapezieren in Ostdeutschland versteht, will damit seine Position festigen und weiter ausbauen.   Die übernommenen Betriebe werden als eigenständige, ostdeutsche Unternehmen erhalten bleiben. Die Muttergesellschaft beabsichtigt, zur Stärkung des Produktionsstandortes Sagard/ Rügen und zum Erhalt der dortigen Arbeitsplätze, in die Bereiche Produktion, Marketing, Produktprogramm und Vertrieb zu investieren.   Bereits in den kommenden Monaten will KFR ein erweitertes Sortiment präsentieren, das speziell auf die Kundenwünsche in Ostdeutschland ausgerichtet ist. Künftig soll im Werk 2 Sagard/Rügen unter dem Markenzeichen “Rügen" ein komplettes Sortiment zum Streichen, Tapezieren und Renovieren produziert werden.
Zur Startseite
Lesen Sie auch