diy plus

Branchen-Berichte

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
1998, Nr. 5, S. 102 BRANCHEN-BERICHTE Verlängerte Beratungszeiten   Bundesweit verteilten die Außendienstmitarbeiter des Henkel-Bereichs DIY-Klebstoffe/Bau- und Renovierungsprodukte im April 10.000 Zettelboxen mit der Nummer der Telefonberatung (0211/797-8272) und den Servicezeiten. Anlaß waren die verlängerten Henkel-“Öffnungszeiten" analog zu den Verkaufszeiten im Einzelhandel: montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr und samstags von 9 bis 16 Uhr. Inzwischen hat sich die Zahl der Anrufer pro Tag von durchschnittlich 40 auf z.Z. 120 erhöht. Im vergangenen Jahr beantwortete das vierköpfige Team genau 10.083 Anfragen. Die Anrufer aus den Baumärkten stellten dabei mit 18 Prozent die zweitstärkste Gruppe dar, während 59 Prozent auf einzelne Do-it-yourselfer entfielen.     Baumärkte sichern elektromagnetisch   In Deutschland sind 47 Prozent aller Bau- und Heimwerkermärkte, die bereits elektronische Artikelsicherungssysteme (EAS) einsetzen, mit der elektromagnetischen (EM-)Technologie ausgestattet. Der Anteil radiofrequent gesicherter DIY-Märkte beträgt 43 Prozent, die akustomagnetische EAS-Technologie kommt derzeit auf einen Marktanteil von zehn Prozent. Dies ist das Ergebnis einer jetzt fertiggestellten Studie des Deutschen Handelsinstituts (DHI) in Köln, über die Verbreitung und Anwendung von EAS-Systemen im Baumarktbereich. In die Untersuchung des DHI sind Daten von über 90 Prozent aller Baumärkte mit einer Verkaufsfläche von mehr als 1.000 qm eingeflossen.     Inventurdifferenzen in Baumärkten   Die durchschnittlichen Inventurdifferenzen in Baumärkten betragen zwischen 1,2 und 1,5 Prozent vom Jahresbruttoumsatz. Dies ermittelte das Deutsche Handelsinstitut (DHI) in Köln. Deutliche Unterschiede bei den Inventurdifferenzen weisen die Betriebe je nach Standort auf. Vor allem Baumärkte in Citylagen erleiden durch Kundendiebstahl überproportional hohe Verluste. Zu den Waren, die bevorzugt gestohlen werden zählen Werkzeuge, und Werkzeugmaschinen, Elektro- und Sanitärartikel wie Armaturen sowie Gartenbewässerungsartikel. Nach Einschätzung der Baumarktbetreiber werden 35 Prozent der Inventurdifferenzen durch Ladendiebe verursacht.     Leuchtenmarkt mit Minus   Der deutsche Leuchten- und Lampenmarkt entwikkelt sich weiterhin negativ, so die Ergebnisse des Branchenreports “Leuchten" der Kölner BBE-Unternehmensberatung. Danach sank das Gesamtmarktvolumen Leuchten 1996 auf 6,91 Mrd. DM (-6,6 Prozent) und verringerte sich im abgelaufenen Jahr nochmals um rund 1,6…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch