diy plus

Marketing

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
1998, Nr. 5, S. 38 MARKETING    Warenpräsentation Selbstbedienung mit Ausstellung? In den meisten Bau- und Fachmärkten werden die Sortimente Fliesen, Parkett, Paneele und Bauelemente traditionell in die Bereiche Ausstellung und Selbstbedienung unterteilt. Oftmals wäre eine Mischung dieser Präsentationsformen die bessere Alternative   Während im Ausstellungsbereich zunehmend komplette Raumlösungen und Gestaltungsvarianten auf höchstem Niveau realisiert werden, präsentiert sich die Ware im SB-Bereich sehr zurückhaltend und monoton. Besonders bei Betreibern mittelgroßer Märkte fehlen oftmals die Flächen, um beide Bereiche kompetent und ganzheitlich darzustellen. Hier empfiehlt sich die Zusammenlegung von Ausstellungs- und SB-Bereich.      Der eingestellte Musterturm bricht die monotone Gestaltung der Fliesenabteilung auf und läßt sich als multifunktionelles Element verwenden.       Mit Hilfe spezieller raumbildender Elemente (Mustertürme und -kojen) können Muster von Lager- und Bestellware sowie Anwendungsbeispiele in die SB-Regalierung integriert werden. Diese Maßnahme bringt im Hinblick auf den Kunden verschiedene Vorteile: Einsparung von Verkaufsfläche durch die Zusammenfassung von zwei Bereichen; Übersichtlichkeit und Fernwirkung der Abteilung; Möglichkeit der Bildung von Warengruppen durch den Einsatz von Architektur-Elementen; wesentlich leichteres Hinführen des Kunden vom billigen zum höherwertigen Produkt; gute raumgestalterische Wirkung, Auflösen und Unterbrechen der monotonen Präsentation, Aufwerten des SB-Bereichs; Präsentationsmöglichkeit von Zubehörartikeln (Dekore, Kleber, Leisten, Profile, Spezialwerkzeug) zusätzliche Produktinformation durch Großfotos und Prospekttaschen an den Sonderelementen.   Mit den zusätzlich eingebrachten Präsentationselementen lassen sich unterschiedliche Raumwirkungen erzielen. - Von “sachlich/geradlinig" bis hin zu “dekorativ/wohnlich" kann die Gestaltungslinie auf das Konzept des Betreibers abgestimmt werden. So können Kunden aller Altersgruppen in differenzierten Bereichen angesprochen werden.   Die oftmals an die Ausstellungsbereiche angegliederten Info-, Service- und Beratungsszonen fügen sich sinnvoll in die Gesamtabteilungen ein, so daß einer-seits anspruchsvolle Kunden, aber auch SB-Käufer angemessen beraten werden können. Durch höheren Warendruck, Verbesserung der Raumwirkung und intensivere Produktinformation haben die beschriebenen Maßnahmen einen positiven Einfluß auf das Einkaufsempfinden des…
Zur Startseite
Lesen Sie auch