diy plus

Handel

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
1999, Nr. 11, S. 38 Handel      Umfrage 2000 - Droht gleich zu Jahresbeginn der Absturz? So unterschiedlich Hard- und Software sind, so verschieden waren auch die Probleme, die Unternehmen lösen mussten, um 2000-sicher zu werden    Kommt er jetzt oder kommt er nicht, der Computerabsturz am 1. Januar 2000? Wer jetzt seine Probleme noch nicht gelöst hat, den könnte das Leben bestrafen. Wer jetzt noch keinen Probelauf gemacht hat, bei dem könnten sich seine Rechner tatsächlich am ersten Tag des neuen Jahres abstellen. diy wollte von einigen, zufällig ausgewählten Unternehmen (Handel, Herstellung, Beratung) wissen, wie es bei ihnen mit der Computerumstellung bestellt ist.    Frage 1: Wann hat Ihr Unternehmen mit der Überprüfung Ihrer Computersysteme für das Jahr 2000 begonnen; sind Sie fertig mit der Umstellung?    Bereits 1995 hat SHD Datentechnik zu diesem Thema einen Arbeitskreis gegründet. Gerhard Zoche: “Da unsere Kunden von uns schlüsselfertige Systeme beziehen, bestand die Aufgabe darin, alle von SHD gelieferten Komponenten auf ihre Jahr-2000-Tauglichkeit zu überprüfen. Dies betrifft sowohl die Anwendungssoftware als auch Betriebssystem, Datenbanken und die eingesetzte Hardware. Erstere ist bereits seit 1998 Jahr 2000-fähig, aktuelle Betriebssystemversionen sind ausgeliefert und die Hardware ist bei unseren Kunden zu 95 Prozent 2000-fähig."    1998 haben E/D/E, Breuer Duschkabinen und Sommer & Goßmann begonnen. Bei E/D/E sind inzwischen mehr als 80 Prozent aller Systeme umgestellt, bei den restlichen Prozent, so Matthias Fischer, seien die Probleme erkannt. “Vorteilhaft bei der Einrichtung unseres Neubaus im vergangenen Jahr war, dass von Anfang an auf 2000-Fähigkeit geachtet wurde. So ist sicher, dass keiner der modernen Aufzüge stecken bleibt oder gar die Heizung versagt." Zu Beginn dieses Jahres hat die Virtuelle Baumarkt AG ihre Systeme klassifiziert. Ingo Schmitt: “Unsere Serversoftware (Linux, Apache, Adabas) ist durch das dort verwendete Unixtimesystem komplett 2000-fest. Bei den Clientsystemen und der eingesetzten Windowssoftware ist durch das Erscheinen des SP5 für NT das Problem gelöst worden."         Frage 2: Gab es Probleme, und wenn ja, in welchen Bereichen und wie wurden diese gelöst?    Probleme gab es bei jeder der angemailten Unternehmen. Bei Breuer Duschkabinen gab es Ärger mit der CAD - eine neue Anlage wurde gekauft. Probleme mit einem der Großrechner-Systeme von Siemens hatte Sommer & Goßmann. Ajoy Eric…
Zur Startseite
Lesen Sie auch