diy plus

Handel

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
1999, Nr. 12, S. 22 Handel Buhl “In der Stadtmitte sind wir der Platzhirsch" Buhl feierte 50. Geburtstag und beweist, dass man auch als “Kleiner" überleben kann    2,50 Mark in der Zigarrenkiste, das war die erste Tageseinnahme der Firma Leisten Buhl am 3. September 1949, dem Eröffnungstag. 100 qm Ladenfläche in einem “Neubau", den Erwin Buhl und einige Helfer in den Trümmern der Vereinigten Hüttenwerke in Stuttgart gegenüber der Leonhardskirche errichtet hatten. Leisten, Schrauben, Nägel und Werkzeuge hatten in den Zeiten des Wiederaufbaus beinahe eine magische Anziehungskraft. Denn die Kunden kamen auch aus Leonberg, Pforzheim und Heilbronn nach Stuttgart, weil es dort so ein Geschäft nicht gab.       So fing es an: Das Buhl-Gründungshaus in Stuttgarts Hauptstätter Straße.    Heute betreibt Manfred Buhl vier Geschäfte: zwei in Stuttgart und je eines auf den Fildern in Neuhausen und in Filderstadt-Bonlanden. 1970 hatte er nach einer Amerikareise die Chancen erfasst, die der Heimwerkerbereich bot. Sein erster Heimwerkermarkt hatte 500 qm Verkaufsfläche. Bis heute sieht Manfred Buhl seine Vorteile in der zentralen Lage: “In der Stadt sind wir der Platzhirsch!" Da habe man gebenüber den großen DIY-Ketten, die sich in der Peripherie der Städte ansiedeln, klare Vorteile. Ein eigener Versuch, auch dort mit einem 2.000 qm großen Heimwerkermarkt in Filderstadt aktiv zu werden, wurde aufgegeben, als sich nebenan ein 10.000 qm großer Stinnes-Markt ansiedelte. “Da haben Sie einfach keine Chance", so Manfred Buhl.       Firmengründer Erwin Buhl hinter der “Bedienungstheke".    Das Sortiment der vier Geschäfte konzentriert sich heute schwerpunktmäßig auf Eisenwaren, Werkzeuge, Farben, Hausrat und Garten sowie auf kreativen Hobby und Künstlerbedarf. Gerade diese kreative Abteilung, so Manfred Buhl, sei in schwierigen Zeiten ein Standbein gewesen. So wurde bei ihm auch bereits von einem Baumarktbetreiber nachgefragt, ob er nicht in dessen Märkten eigene Kreativshops betreiben wolle.    Ideen seien gefragt. “Es geht nicht alles über den Preis", ist sich Manfred Buhl sicher. Als kleiner Händler müsse man innovativ und kreativ sein. Guter Service, faire Preise, angemessene Produkttiefe und Nutzen von Marktnischen seien der Schlüssel zum Erfolg. Sei 1996 der Umsatz noch schwach gewesen, so zeigte die Tendenz 1997/98 nach oben. Mit diesem Jahr ist Manfred Buhl sehr zufrieden. Auch dank der Jubiläumsaktivitäten kann er einen Umsatzzuwachs in seinen…
Zur Startseite
Lesen Sie auch