diy plus

Marketing

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
1999, Nr. 12, S. 44 Marketing Marken für Europa, Teil I Operative Anpassungen Immer mehr Handelsunternehmen schreiben die europaweite Expansion auf ihre Fahnen. diy wollte wissen, mit welchen Marketingstrategien die Lieferanten auf diese Entwicklung reagieren. Den zweiten Teil der Umfrage veröffentlichen wir in der kommenden Ausgabe    1. Welche Rolle spielen bei Ihnen heute einheitliche Markenkonzepte auf europäischer Ebene?    2. Glauben Sie, daß sich eine Marke beziehungsweise eine Marketingstrategie überhaupt auf allen europäischen Märkten gleichermaßen durchsetzen läßt?    3. Europa ist ja bekannt für seine Vielfalt. Entsprechend unterschiedlich sind die Verbrauchergewohnheiten in den einzelnen Ländern. Wie gehen Sie auf diese Besonderheiten ein?    4. Wie wird Ihr europäisches Marketing künftig aussehen? Auf welche Werbemethoden werden Sie gegebenenfalls setzen? Welche Rolle spielen Below-the-line-Maßnahmen oder auch neue Werbemöglichkeiten wie z.B. Internet?    5. Welche Märkte sind in diesem Zusammenhang für Sie von besonderer Bedeutung? Welche Rolle spielen die osteuropäischen Märkte?      Dirk Becker, Becker und Hach, Eschwege    1. Becker und Hach verfügt über einen Exportanteil von über 30 Prozent, und das bereits seit Jahrzehnten. Das bedeutet, dass unser gesamtes Markenkonzept mit den “Euro-Marken" Clix, Color, Metal Decor, Alu Arte und Nature schon immer auf den internationalen Markt ausgerichtet war.    2. Hierbei unterscheidet Becker und Hach zwischen dem Handel und dem Endverbraucher. Das Handelsmarketing wird konsequent in Gesamt-Europa verfolgt. Grund dafür sind die durchgängig gleichen Interessen der Händler, einen möglichst hohen Ertrag auf der zur Verfügung stehenden Verkaufsfläche zu erwirtschaften. Gegenüber dem Endverbraucher bedarf es einer differenzierten werblichen Ansprache, da der Geschmack - gerade bei dekorativen Konsumgütern - starken nationalen Unterschieden unterliegt. Grundsätzlich werden wir aber sowohl beim Händler-, als auch beim Endverbrauchermarketing die Dachmarke Becker und Hach mehr und mehr in den Mittelpunkt stellen    3. Becker und Hach beliefert den europäischen Markt über eigene Niederlassungen oder entsprechende Vertriebspartner in den jeweiligen Ländern. Damit verfügen wir über eine wesentlich detailliertere Marktkenntnis der einzelnen Länder als es über eine zentrale Belieferung vom deutschen Firmensitz aus möglich wäre. Diese Nähe zu den jeweiligen nationalen und regionalen…
Zur Startseite
Lesen Sie auch