diy plus

Massendelikt Ladendiebstahl

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
1999, Nr. 3, S. 60 Handel     SecuriTeam Massendelikt Ladendiebstahl In Baumärkten und Drogerien wird zum Teil doppelt so häufig gestohlen wie in Supermärkten und Discountern Die Baumarktbranche mußte nach Angaben des Bundesverbandes Deutscher Heimwerker-, Bau- und Gartenfachmärkte (BHB) im vergangenen Jahr über 600 Mio. DM Inventurverluste beklagen. Allein in den zwölf Filialen einer deutschen Baumarktkette betrug 1997 die Rohertragsdifferenz fast 6,7 Mio. DM. Klauschwundverluste in Baumärkten werden hauptsächlich durch fünf Prozent der Artikel verursacht. Neun Artikelgruppen gelten als besonders gefährdet, an der Spitze stehen Elektro- und Handwerkzeuge, Schlösser und Beschläge sowie Sanitärzubehör. Erste Tests in Märkten haben ergeben, daß es häufig ausreicht, unter den Artikeln nur jedes zweite oder dritte Produkt mit EAS-Etiketten abzusichern. Bei einem heutigen Etikettenpreis von fünf Pfennig (AM-Technologie) je Produkt zeigt sich, daß eine Absicherung eines Teilsortiments nur einen Bruchteil der Kosten ausmacht, die ursprünglich für die komplette Absicherung eines Gesamtsortiments nötig waren. Die Ursachen für Inventurdifferenzen der Baumärkte liegen vornehmlich in den Bereichen Diebstahl (Kunde, Mitarbeiter), Manipulation (Etiketten, Umpacken, in anderen Produkten verstecken) und bei organisatorischen Problemen und Schwachstellen (Wareneingang, Filialbelieferung, DV-Probleme in der Warenwirtschaft, Kassiererfehler, Fehler in der Preisauszeichnung soweit nicht Scanning). Als Gegenmaßnahmen zur Vermeidung der Inventurdifferenzen wurden in der Vergangenheit vor allem punktuelle Maßnahmen getroffen (wie Einsatz von Hausdedektiven, Schulung der Mitarbeiter, Einsatz von Spiegeltechnik, Videoüberwachung, Artikelsicherungssysteme in technisch sehr unterschiedlicher Ausprägung, d.h. untereinander nicht kompatibel, Anbringung der Sicherungsetiketten mit hohem Aufwand etc.). Eine wichtige Position nimmt in diesem Zusammenhang die sogenannte Quellensicherung ein. Die Verbände versuchen, die Gruppen aus Industrie und Handel derzeit zu einer gemeinsamen Technik zu bringen. Punktuelle Maßnahmen schaffen nach Auffassung des Securiteams keine Abhilfe, da die daraus resultierenden Teillösungen dem sehr komplexen Ursachen-Wirkungszusammenhang bei Inventurdifferenzen nicht gerecht werden. Dazu Detlef Kohl, Sprecher des Securiteams auf einer Pressekonferenz: “Wir bieten unseren Kunden ein ganzheitliches System zur Problemlösung, Beratung…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch