diy plus

30 Jahre DIY-Handel

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
jubiläums-special, S. 14 DIY-Handel 30 Jahre DIY-Handel Geschichte & Geschichten In den letzten 30 Jahren gab es im DIY-Handel ein reges Kommen und Gehen. Einige Unternehmen sind von Anfang an dabei, manche sind verschwunden und neue haben die Bühne betreten      AVA    1971 ist Marktkauf in Bielefeld als Tochtergesellschaft der Konsumgenossenschaft Co op Ostwestfalen-Lippe gegründet worden. 1975 schloss man sich mit anderen Unternehmen unter dem Dach der AVA zusammen.    Nach ersten Schritten im SB-Warenhausbereich weihte man im März 1973 den ersten Baumarkt in Osnabrück ein, der zehnte folgte im November 1983 in Löhne. Im gleichen Jahr setzte man mehr als 100 Mio. DM im Baumarktbereich um.    Im August 1991 wurde das 25. Bau-, Hobby- und Gartencenter eingeweiht, im Juli 1993 wurde der 40. Baumarkt in Gifhorn realisiert. Im November 1993 startete die erste niederländische Niederlassung in Duiven. Ein Jahr später konnte die 50. Baumarkt-Filiale in Voerde durchstarten.    Im Mai 1998 wurde die Marktkauf-Geschäftsführung neu formiert: Karl Peter Uhle trat als Baumarkt-Geschäftsführer bei Marktkauf und der AVA-Tochtergesellschaft Dixi ein, um die Baumärkte der AVA-Baumarktdivision zusammenzuführen. Danach wurden vier Baumarkt-Warengruppenmanager eingesetzt, die für Einkauf und Vertrieb verantwortlich zeichnen.    In den Baumärkten werden über 40.000 Artikel angeboten; bewusst setzt man auf Dauertiefpreise. Zum 1. Juli 1999 hat die AVA 51 Prozent der Anteile der Delta Hauser Baumarkt GmbH & Co KG, Neckarsulm, übernommen. Die 24 Baumärkte sind schwerpunktmäßig in Süd- und in Ostdeutschland angesiedelt.      Max Bahr    Die Firmengeschichte begann 1879 in Hamburg-Bramfeld, wo Johann Jacob Heinrich Bahr eine Stellmacherei gründete. Von 1906 bis 1956 leitete sein Sohn Max Bahr das Unternehmen. Er baute ab 1927 zusätzlich einen Holzhandel auf. Nach seinem Tode übernahm Peter Möhrle die Mehrheit der Firmenanteile.    Bereits 1963 eröffnete Max Bahr die erste Filiale in Hamburg-Rissen. Anlässlich einer Amerika-Reise lernte Peter Möhrle dort die DIY-Bewegung kennen. In der Folgezeit eröffnete er weitere Baumärkte, zunächst in Norddeutschland, dann im übrigen Bundesgebiet. Einige Meilensteine in der Bahr-Entwicklung: 1981 wurde die 20. Filiale eröffnet, 1988 folgte der 40. Markt, im August 1995 die 70. Niederlassung in Karlsruhe. Der erste Gartenmarkt wurde im Mai 1984 in Lübeck eingeweiht.    Nach einem Konsolidierungskurs gehörten zum…
Zur Startseite
Lesen Sie auch