diy plus

Internationale DIY-Welt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
jubiläums-special, S. 36 Globalisierung Internationale DIY-Welt Auf europäische Baumarkt-Betreiber übt vor allem Osteuropa eine besondere Anziehungskraft aus; für den DIY-Handel der USA gilt der Norden und Süden des amerikanischen Kontinents als beliebtes Expansionszielgebiet   Das größte Ereignis im Internationalisierungsprozess der Branche war ohne Zweifel Ende 1998 die Fusion zwischen B&Q und Castorama, den Marktführern in Großbritannien und Frankreich, zur größten europäischen Baumarktgruppe und der Nummer drei in der Welt. Dieser DIY-Handels-Gigant betreibt inzwischen Märkte rund um den Globus, von Taiwan und China über Europa bis nach Kanada und Brasilien.     Expansion in Richtung Osten   Europas DIY-Branche hat schon früh die Weichen gestellt, um in den aufstrebenden Reformstaaten des ehemaligen Ostblocks Fuß zu fassen, denn dort steht das Wirtschaftsbarometer für die Branche noch auf Wachstum. Die DIY-Szene Westeuropas dagegen ist gekennzeichnet durch harten Wettbewerb und Preisverfall und fortschreitenden Konzentrationsprozess.   Doch selbst in manchen Märkten Mittel- und Osteuropas wird es langsam enger: Die Zahl der Baumärkte und der verschiedenen Betreiber-Gruppen steigt und steigt.   In Polen sind drei deutsche Unternehmen, OBI, Praktiker und Wand & Boden, präsent sowie drei französische Baumarktbetreiber, Bricomarché, Castorama und Leroy Merlin. Hinzu kommt Nomi, die mehrheitlich zur Kingfisher-Baumarkt-Sparte gehört.   In Tschechien haben sich bis auf die österreichische Baumax-Gruppe bisher nur deutsche Baumarktbetreiber niedergelassen: Bauhaus, Bauspezi, OBI, Hornbach und Globus. In Ungarn ist ebenfalls Baumax präsent sowie OBI und Praktiker, und als erstes französisches Unternehmen hat sich Bricostore im ungarischen DIY-Markt etabliert. Der Drang, nach Slowenien und in die Slowakei zu expandieren, ist bisher noch nicht besonders ausgeprägt. In beiden Ländern hat sich bisher Baumax niedergelassen, und OBI und Bauhaus fassten in Slowenien Fuß.   Doch nicht nur Mittel- und Osteuropa sind ausgemachte Expansionsdestinationen für Europas DIY-Branche. In Südeuropa zählt vor allem Italien zu den beliebten Expansionszielgebieten der Betreiber. Castorama hat sich dort niedergelassen. Leroy Merlin firmiert dort unter eigenem Namen und ist ein Joint-Venture mit Rinascente, Betreiber der Bricocenter-Märkte, eingegangen. Sie gründeten das gemeinsame Tochterunternehmen SIB. OBI ist mit 26 Märkten das größte ausländische Unternehmen in…
Zur Startseite
Lesen Sie auch