diy plus

Kommentar

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
2000, Nr. 3, S. 4 Kommentar               Nach drei Jahrzehnten: ein Lebewohl und Dankeschön    Es war genau vor 30 Jahren, als unser Verlag gegründet wurde. Am 1. März 1970, mit der Auslieferung der Nr. 1 vom Dähne-Informationsdienst, haben wir uns der sich damals stark entwickelnden Branche des SB-Handels mit der Zielsetzung angeschlossen, für diesen neuen Wirtschaftsbereich Fachpublikationen herauszugeben. Damit hatten wir es uns aber gleichzeitig im Unterbewusstsein auch zur Aufgabe gemacht, mitzuhelfen, das kleine Pflänzchen DIY-Branche mit Leben zu erfüllen und es in seinen stürmischen Wachstumsjahren zu begleiten, zu fördern sowie an seiner Entwicklung teilzuhaben. Zu dieser Zeit schickten sich bei uns Firmen wie Bauhaus, OBI und Stinnes gerade an, mit ersten, für die damalige Zeit mächtigen SB-Märkten - Heimwerkermärkte nannte man sie - Erfahrungen zu sammeln. Doch wohl erst dann, als wir kurze Zeit später mit einem weiteren Informationsdienst - speziell für Bau- und Heimwerkermärkte - sowie unserem DIY-Branchenreport (heute DIY-Branchenmagazin) auf den Markt kamen, gehörten wir so richtig dazu.       Mit diesem Informationsdienst fing 1970 alles an.    Dann kamen für uns alle die vielen Jahre, in denen wir gefordert waren, immer “am Ball zu bleiben", denn Woche für Woche gab es über Neueröffnungen, Umstrukturierungen, Personalveränderungen, Messeabläufe, neue Produkte etc. in einem Umfang zu berichten, der unsere Kapazitäten nicht selten bis an seine Grenzen belastet hat. Es war schon eine stürmische Zeit für die Branche, der wir uns immer zugehörig fühlten, mit der wir lebten und mitwuchsen, und deren positive Entwicklung uns am Herzen lag. Ununterbrochen gab es doch in diesen Jahren Neu-Positionierungen beim Handel und bei der Industrie: Bestimmung, Gliederung und immerwährende Neuausrichtung der Sortimentsbereiche, ungebremste Vergrößerung der Verkaufsflächen, Ausweitung der Serviceangebote, Integrierung neuer Handelsbereiche, Firmengründungen, -pleiten und -zusammenschlüsse etc.       Die erste Ausgabe für Bau- und Heimwerkermärkte erschien 1977.    Und immer wieder standen und stehen wir vor neuen Herausforderungen. Damals wie heute, und nicht immer zur Freude. Sagen Sie selbst, es tut doch schon etwas weh, wenn man heute prognostiziert, dass es in Zukunft nur noch fünf - oder gar nur zwei - Handels-Grossunternehmen geben soll, die den Markt für Heimwerkerbedarf bilden sollen. War es in den vergangenen Jahrzehnten nicht auch bei…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch