diy plus

Kommentar

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
2000, Nr. 5, S.  3 Kommentar               Show Business    Es klang fast alarmierend, was Dr. David Bosshart vom schweizerischen Gottlieb Duttweiler Institut für Wirtschaft und Gesellschaft seinen Zuhörern auf dem BHB-Baumarktkongress in Berlin ins Stammbuch schrieb: “Wer heute noch materielle Güter produziert, ist schlechter dran als diejenigen, die mit Informationen handeln." Und: “Wenn Sie Ware noch rumschieben müssen, dann haben Sie ein Problem."    Aha, machen wir die Bau- und Heimwerkermärkte gleich dicht oder dilletieren wir noch ein Weilchen? Bosshart wusste, dass er sich mit seinen Thesen keine Freunde unter den anwesenden DIYlern machen würde. Dabei gibt es aber auch ein Hoffnungszeichen für die Branche. Während traditionelle Beziehungen in Unternehmen und zu den Kunden auf Knappheit der Informationen beruhen - und damit auf Hierarchie, Ordnung und Privilegien -, setzt die neue Ökonomie idealtypisch auf offene Strukturen und Verantwortung. Damit, so Bosshart, hat sie viel auch mit Do-it-yourself zu tun: Organisationstalent und Eigenverantwortung. Durchaus also eine Chance für die Branche der Selbermacher und Häuslebauer.    Die neue Kundschaft hat Geld, aber keine Zeit mehr. Informationen erhalten dadurch einen neuen Stellenwert. Käufer und Verkäufer finden sich schneller und kostengünstiger. Dabei wird es in Zukunft keine Loyalität der Kunden mehr geben, sondern nur noch eine Loyalität der Anbieter zu den Kunden. Während der potenzielle Kunde, markenuntreu geworden, sich auf den virtuellen und realen Marktplätzen umsieht, versucht der Händler, diesen Kunden auf sich aufmerksam zu machen und zum Kauf seiner Waren zu bewegen. Er darf aber nicht zu genau werden, sondern muss im Bereich des Möglichen bleiben. Das Unternehmen an der Börse, das klar und deutlich seine Ziele benennen kann, verliert an Interesse und Wert. Nur wer im Vagen bleibt und Optionen hat oder vorgaukelt, ist interessant. Alles dreht sich um das Mysterium, so auch um die Black Box “Service".    Der emotionale Kick der Anbieter muss immer stärker werden: Die Aufmerksamkeit der Firma, der Mitarbeiter oder der Kunden muss mit allen Mitteln erregt werden. Folge: “There is no business without show business". Alles nur Schau also, nur Unterhaltung und Glitter?    An der Erkenntnis, dass heute auch der Schein das Sein bestimmt, führt kein Weg vorbei. Und auch und gerade für den Bau- und Heimwerkerbereich muss gelten, dass ohne Theater, ohne Geheimnis, die Handelszukunft düster…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch