diy plus

Einrichten und Wohnen: Lebensgenuss und Freiraum durch Wohnen

Die eigene Wohnung und ihre Gestaltung hat für die Bevölkerung, insbesondere für Frauen, einen außerordentlich hohen Stellenwert, beweist eine Studie von Allensbach

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Cocooning ist ein viel strapazierter Begriff, mit dem versucht wird, die Lust der Deutschen am Rückzug in die eigenen vier Wände auf den Punkt zu bringen. Doch nun bestätigt auch eine Studie des Institut zur Demoskopie Allensbach für den Verbund der Deutschen Möbelindustrie diesen Trend (Anzahl der Befragten: 2.078; Repräsentanz: Gesamtdeutschland; Bevölkerung ab 16 Jahre). Danach hat die eigene Wohnung und ihre Gestaltung für die Bevölkerung einen außerordentlich hohen Stellenwert.
Die Wohnung bedeutet danach nicht nur Lebensgenuss und Freiraum, Rückzugsmöglichkeit und sozialer Treffpunkt gleichermaßen, sondern auch die Möglichkeit, eigene Ideen und den eigenen Stil zu verwirklichen. Dass dabei auch viele selbst mit Hand anlegen und ihre Ideen auch praktisch in die Tat umsetzen, liegt auf der Hand. Gleichzeitig zeigt sich, dass die Baumärkte mit dem Trend, sich immer mehr auch der Zielgruppe Frauen zu zuwenden, goldrichtig liegen.
Denn insbesondere Frauen ist die eigene Wohnung als kreativer Raum und Ausdruck des eigenen Geschmacks wichtig. 57 Prozent des weiblichen Anteils der Bevölkerung betonen, dass ihre Wohnung der Ort ist, an dem sie ihre eigenen Ideen und ihren eigenen Stil verwirklichen können, während die Männer eher dazu neigen, in der Wohnung alles so zu belassen, wie es gerade ist. 38 Prozent von ihnen darf man zu den Einrichtungsmuffeln zählen, denen es am liebsten ist, wenn sie gar nicht über ihre Einrichtung nachdenken müssen. Von den Frauen sagen das nur 22 Prozent.
Einrichten ist ständig Thema
Zwar steht bei der Frage: "Was ist mir so wichtig, dass ich dafür gerne Geld ausgebe", für 59 Prozent das Reisen an der Spitze. Doch immerhin 37 Prozent der gesamten Bevölkerung beschäftigen sich häufig mit Überlegungen und Plänen, wie sie ihre Einrichtung verändern und verbessern können.
Dabei sind es auch hier vor allem mit 48 Prozent die Frauen, die von solchen mehr oder weniger konkreten Überlegungen und Gedanken bewegt werden. Aus der Bevölkerung insgesamt sind 18,6 Mio. Deutsche mit ihrer jetzigen Einrichtung unzufrieden; vor allem die unter 30-Jährigen, aber auch die Generation der 30 bis 44-Jährigen möchten an ihrer Einrichtung einiges ändern.
So zeigt sich gerade an der Ausgabebereitschaft der hohe Stellenwert von Wohnen und Einrichten: Neben Reisen, Kleidung, Altersvorsorge und Hobbies gehören Wohnung und Einrichtung zu den Bereichen, in die gerne und aus Überzeugung investiert wird (siehe Grafik II).
Zögerliches Einkaufsverhalten
Angesichts der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch