diy plus

DIY Internet

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
2001, Nr. 4, S. 34 DIY Internet Vorteil: Süden Der Süden Deutschlands und die Stadtstaaten gelten als die Top-Interaktiv-Standorte im deutschsprachigen Raum Bester Standort für interaktive Unternehmen im deutschsprachigen Territorium Europas ist Baden-Württemberg. Das ist das Hauptergebnis des von der Redaktion des Online-Nachrichtendienstes "iBusiness" jährlich durchgeführten multimedialen Standortrankings. Die Entwicklungen im Jahr 2000 haben darüber hinaus die Reihung der Standorte völlig durcheinander gewirbelt. Zu Beginn dieses Jahres wurden mittlerweile 3.000 deutschsprachige Dienstleistungsunternehmen, die sich im "iBusiness"-Jahrbuch gelistet haben, den 16 deutschen Bundesländern sowie den Ländern Österreich und Schweiz zugeordnet und gemittelt. Anschließend wurden die Regionen nach durchschnittlichem Pro-Kopf-Umsatz, Wachstum und Umsatz sortiert und aus den drei Rankings ein Gesamtranking ermittelt. Das Ergebnis: Baden-Württemberg ist im Jahr 2001 der beste Standort für einen interaktiven Dienstleister. Die Stadtstaaten Berlin und Bremen folgen als deutschsprachige Top-Standorte auf den Plätzen zwei und drei. Bayern und Hessen ­ letztes Jahr noch führend ­ landen abgeschlagen dahinter. Hamburg, Saarland, Nordrhein-Westfalen und Österreich positionieren sich im Mittelfeld, während die Schweiz sechs Plätze verlor und auf dem zwölften Platz landete. Sachsen-Anhalt, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und das Schlusslicht Sachsen bilden das Ende des Rankings. Größte Gewinner insgesamt sind Bremen und das Saarland, die zwölf bzw. sieben Plätze gut machten, größte Verlierer sind die Schweiz und Sachsen, die sechs bzw. neun Positionen abrutschten.     Internet-NEWS    Holzhandels-Wettbewerb Der Gesamtverband Holzhandel schreibt in diesem Jahr erstmals einen Wettbewerb für einzelhandelsorientierte Online-Shops aus.    Wal-Mart kaufte Inhalte Walmart.com hat die Internet-Inhalte des amerikanischen Online-Shops Garden.com gekauft, der im November aufgegeben hatte. Dabei geht es um redaktionellen und interaktiven Inhalt sowie um Filme. Walmart.com wurde im Januar 2000 als Joint Venture von Wal-Mart Stores und dem Venture-Capital-Geber Accel Partners gegründet. Die Inhalte sollen auch für die Gartencenter von Wal-Mart genutzt werden.    Hobbyweb überzeugte Die Zeitschrift "com!online" hat in ihrer März-Ausgabe Heimwerker-Web-Shops getestet. Von den sechs untersuchten Internet-Angeboten konnte Hobbyweb.de, ein Tochterunternehmen von Knauber, am…
Zur Startseite
Lesen Sie auch