Kriege und Konventionen

Das diy-Branchenmagazin feiert seinen 25. Geburtstag. Das ist uns ein Sonderheft wert, voll mit Beiträgen führender Persönlichkeiten der nationalen und internationalen diy-Szene

Das diy-Branchenmagazin feiert seinen 25. Geburtstag. Das ist uns ein Sonderheft wert, voll mit Beiträgen führender Persönlichkeiten der nationalen und internationalen diy-Szene. Aber nicht allen ist unbedingt zum Feiern zumute. Schuld daran ist nicht nur die miese Konsumlaune der Verbraucher. Das Stimmungstief ist ­ wenigstens zum Teil ­ auch hausgemacht: Die Marktpartner Industrie und Handel beäugen sich misstrauisch.
Zum Beispiel Rabattaktionen ­ die haben keinen guten Klang mehr in den Ohren der Hersteller. Verständlicherweise: Die einen haben den Imagegewinn, die anderen die Kosten. Die Stimmung bei der Industrie ist dahingehend ­ nicht nur, aber auch wegen der eingeforderten Rabatte infolge des Augusthochwassers ­ miserabel. Sie ist so schlecht, dass der BHB sich genötigt sieht, mit einer Art Ehrenkodex, sozusagen einer "Bonner Konvention", gegenzusteuern. Damit will man regeln, wann und unter welchen Bedingungen solche Aktionen durchgeführt werden können. Das alles erfolgt auf freiwilliger Basis. Wir sprachen darüber mit dem BHB-Geschäftsführer John W. Herbert.
Der Gedanke ist gut. Hoffen wir nur, dass sich auch alle daran halten. Es ist zu befürchten, dass die meisten sich wenig um den Kodex kümmern werden, denn die Margen sinken, der Wettbewerb wird härter. Da ist gegenüber dem Wettbewerber und Lieferanten (fast) jedes Mittel recht. Wie oft habe ich in Gesprächen das unsägliche Wort "Krieg" in diesem Zusammenhang gehört. Konventionen werden von denen, die solche Begriffe benutzen, leider oft nicht eingehalten.
Wenn wir die ebenfalls in diesem Heft vorgestellte Befragung der Unternehmensberatung Roland Berger zu Hilfe ziehen, dann wird die Krise, die auch zu der momentanen "Verrohung" der DIY-Sitten beigetragen hat, noch bis zum Jahr 2005 anhalten. Dabei, so das Positive für unsere Branche, werden Baumärkte zusammen mit den Discountern eher zu den Profiteuren gehören, denn ihr Marktanteil, so das Resultat, werde zugunsten anderer Vertriebslinien wachsen. Von 2004 bis 2007 wird eine Konsolidierungswelle in der Bau- und Heimwerkerbranche erwartet.
Zum Teil hat mich das Ergebnis der Befragung von Branchenkennern selbst überrascht. Zugegebenermaßen habe ich die Situation, als ich befragt wurde, nicht so skeptisch eingeschätzt. Viele scheinen jedoch pessimistischer gewesen zu sein, als ich es war. Dann müssen wir uns wohl doch an das immer kriegerischer werdende DIY-Vokabular gewöhnen. Ich gehe schon einmal ins Trainingscamp.
Dr. Bengelsdorf
Zur Startseite
Lesen Sie auch