diy plus

Pflanz- und Creativ-Center: Töpfe und Pflanzen als Erlebniswelt

Wenn Playmobil den Garten entdeckt: Lechuza nutzt das Center neben dem "Fun-Park" des Spielzeugherstellers, um die Reaktionen der Endverbraucher zu beobachten

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Vor einem Jahr wurde in Zirndorf bei Nürnberg das Lechuza-Pflanz- und Creativ-Center eröffnet. Es ist direkt angeschlossen an den bekannten „Fun-Park“ der Hausmarke Playmobil, in dem auf 70.000 m2 Spielwelten präsentiert werden. „Hier zeigen wir das komplette Lechuza-Sortiment in optimaler Form für den Innen- und Außenbereich“, so Judith Schweinitz, zuständig für den Bereich Marketing. „Wir präsentieren die Einsatzmöglichkeiten von bepflanzten Lechuzas im Privaten, am Arbeitsplatz oder im öffentlichen Umfeld, dazu circa 150 Pflanzentypen und -arten.“ Auch einige weniger bekannte Musterpflanzen aus dem „Eden“-Programm der Landesversuchsanstalt Veitshöchheim sind dort zu sehen. „Wir bekommen die Pflanzen von Gartenbaubetrieben und Züchtern aus der Region“, so Klaus Hasselt, Gärtnermeister im Pflanz- und Creativ-Center. Zusammen mit einer Gärtnerin und einer Floristin betreut er den 1.000 m2 großen Bereich. Eine weitere wichtige Aufgabe seines Teams ist die Pflege der Grünpflanzen und Neubegrünung der Playmobil-Hauptverwaltung sowie der „Fun-Park“-Gebäude.
In der Hauptsaison finden bis zu 1.500 Besucher ihren Weg in das Pflanz- und Creativ-Center, die den Ausflug in den „Fun-Park“ mit einem Besuch im Pflanzcenter verbinden. Dann können sie aus dem Lechuza-Sortiment ihren Topf auswählen und auch gleich mit einer Pflanze aus der Gärtnerei selbst bepflanzen bzw. bepflanzen lassen. Kinder können „Lechuza“-Töpfe im Miniformat gratis selbst bemalen. Viele kaufen noch eine Mini-Pflanze dazu und verlassen mit ihrer Kreation stolz das Pflanzcenter.
Das Center wird vor allem aber auch für aktive Marktforschung und intensives Marketing genutzt: Neue Designs und Farben der Pflanztöpfe werden in den Shop gestellt und die Reaktionen der Endverbraucher beobachtet. Der direkte Kundenkontakt ermöglicht, häufig auftretende Fragen in der Werbung aufzugreifen, Prioritäten der Konsumenten bei der Farb- und Formenwahl zu dokumentieren sowie neue Designs, Farben und Produkte auszutesten. „Wir laden auch interessierte Neukunden ins Pflanzcenter ein, um ihnen das Lechuza-Pflanzsystem in der Praxis vorzustellen, Fragen zu beantworten und Bepflanzungsbeispiele vor Ort zu zeigen“, so Gabriele Hösch, Gartenbauingenieurin, die seit November 2001 dem Team angehört und für die Betreuung von Fachkunden zuständig ist. Geschäftskunden aus der Region nutzen das Pflanzcenter zudem, um dort direkt ihre Ware für ihr eigenes Geschäft oder Gartencenter abzuholen.
Für die Zukunft ist der weitere Ausbau…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch