diy plus

Straffes Sortimentscontrolling

Der Großhandel ist durch den Trend hin zum zweistufigen Vertriebsweg unter Druck geraten. diy wollte wissen, wie die Unternehmen auf diese Herausforderung reagieren
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Download: Straffes Sortimentscontrolling (PDF-Datei)
1 Welche Wege hat Ihr Unternehmen beschritten um sich am Markt zu behaupten?
2 Welche Rolle spielen dabei Service- und Dienstleistungen?
3 Welche Rolle spielt die Logistik?
4 Eine denkbare Möglichkeit ist natürlich auch, selbst in den zweistufigen Vertriebsweg einzusteigen, zum Beispiel über Aktionen...
5 Die Handels-unternehmen expandieren zunehmend auch ins Ausland. Vollziehen Sie diese Entwicklung mit? Welche Rolle spielt der Export bei Ihnen?
6 Wenn Sie versuchen einen Blick zu werfen auf Ihr Unternehmen in zehn Jahren: Wo sehen Sie sich dann?
 
Dr. Gert George, Geschäftsführer Testrut, Wesel
1.Seit mehreren Jahren beschreiten wir konsequent den Weg, eigene Systeme und Konzepte am Markt anzubieten. Damit haben wir zunehmend den Entwicklungspfad eines Großhandelsunternehmens verlassen und positionieren uns als Systemanbieter.Natürlich gehören nach wie vor die Beschaffung und der Vertrieb als klassische Handelsfunktionen, die gleichermaßen von Herstellern ausgeübt werden, zu unserem Tagesgeschäft. Gleichwohl haben sich unsere Tätigkeitsschwerpunkte entschieden verschoben: Erstens entwickeln wir in-zwischen unsere eigenen Produkte, zweitens positionieren wir diese über unsere eigenen Marken in den Distri-butionskanälen, drittens entwickeln wir für unsere Zielgruppen, aber auch nach kundenindividuellen Anforderungen, Konzepte für die Vermarktung unterschiedlicher Systeme. Dies können auf der einen Seite Aktionskonzepte für bestimmte Betriebsformen sein, auf der anderen Seite spannt sich der Bogen jedoch bis hin zu logistischen Dienstleistungen für den stationären wie auch für den Versandhandel und den Bereich E-Commerce. Werden klassische europäische Hersteller vor dem Hintergrund sinkender Fertigungstiefe zunehmend zu Händlern von Ware und bauen beschaffungsseitig Know-how auf, so gehen wir den gegenläufigen Weg und integrieren in unser Unternehmen Know-how der Bereiche Marketing, Produktentwicklung, Forschung und Entwicklung sowie die damit verbundene Organisation und Steuerung der jeweiligen Prozesse.Unsere Entwicklung geht einher mit der Konzentration auf die vorhanden Stärken und unsere Positionierung, was nicht zuletzt bis heute, durch entsprechende Straffungen, erhebliche Auswirkungen auf unser Produktprogramm hat. "Terrainverluste" haben wir insofern gezielt in Kauf genommen, um uns zu fokussieren und unseren Weg zum Systemanbieter konsequent zu verfolgen. Dies letztlich um Wettbewerbsstärke zu erlangen…
Zur Startseite
Lesen Sie auch