diy plus

Gartencenter-Konzept für drei Betriebstypen

Das Sortiment wächst in Breite und Tiefe mit dem Flächenangebot: Nach diesem Prinzip bietet die Hagebau-Zentrale ihren Gesellschaftern ein neues Modulkonzept für den grünen Markt an

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Thomas Krämer, Verkaufsleiter Gartencenter, hat ein umfassendes Konzept erarbeitet, das der weiteren Optimierung der bereits jetzt „überdurchschnittlichen Ertragssituation“ dienen soll. „Wir wollten ein streng an der Praxis orientiertes, leicht verständliches und gut umsetzbares Konzept aus einem Guss entwickeln. Die ersten Rückmeldungen aus dem Gesellschafterkreis zeigen, dass uns dies gelungen ist.“ Über ein Jahr lang wurden für das Konzept die Kennziffern von 70 Hagebau Gartencentern ausgewertet und mit allgemeinen Markt- und Entwicklungsdaten verbunden. Erstmals, so Thomas Krämer weiter, gehe die Planung nach dem Grundsatz „von innen nach außen“ von der verfügbaren Fläche aus. Das Sortiment wachse demnach in Breite und Tiefe mit dem Flächenangebot.
Das neue Gartencenter-Konzept definiert drei Betriebstypen: Betriebstyp I ist gedacht für Baumärkte mit Gartensortimenten, die weniger als 1.400 m2 Verkaufsfläche aufweisen. Bestimmte Kernsortimente, beispielsweise Pflanzen, entfallen dabei. Zum Angebot gehören vielmehr Holz im Garten, Gartenhand- und Gartenmotorgeräte, Gartenbewässerung und Teich, Gartenausstattung und Grillen sowie Düngemittel und Erden. Je nach Standort kommen saisonale Warengruppen wie Gartenmöbel, Party-, Freizeit- und Geschenkartikel, Geranienmarkt und Weihnachtsartikel hinzu. Die Betriebstypen II und III bieten das gleiche Sortiment, allerdings geht das Angebot im Betriebstyp III (Gartencenter „Optimal“) in den einzelnen Warengruppen stärker in die Tiefe und umfasst auch den Bereich Zoo und Heimtierbedarf, der im Betriebstyp II nur als Option enthalten ist. Der Betriebstyp II umfasst bis zu 2.700 m2 Fläche. „Keine Wünsche lässt der Betriebstyp III offen“, so Thomas Krämer, „mit dem beeindruckenden Platzangebot von rund 6.000 m2.“ Eine Standortanalyse ist bei allen drei Betriebstypen Ausgangspunkt der Planung.
Die speziell entwickelte Software „Masterplanung GC“ erleichtert die Umsetzung der Konzeptinhalte bezogen auf den konkreten Standort erheblich. Das Programm berechnet auf der Grundlage von Rahmendaten wie Fläche, Bestand und Personal das Entwicklungspotenzial eines bestehenden oder neuen Gartencenters. Das Resultat wird in einer Ergebnis-Rechnung dokumentiert. Diese dürfte in den meisten Fällen sehr positiv ausfallen, gilt der Gartenbereich doch als einer der Wachstumsmärkte schlechthin. So dynamisch wie der Markt ist auch das neue Gartencenter-Konzept der Hagebau. Thomas Krämer: „Wir optimieren und überarbeiten es ständig. Wir…
Zur Startseite
Lesen Sie auch