diy plus

Rose Plastic: „Gute Umverpackungsideen bringen Umsatz“

Verpackungen dienen längst nicht mehr nur dem Schutz der Produkte. Wer sich heute profilieren möchte, braucht gerade in diesem Bereich frische Ideen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Die Bewerbungsgespräche wurden vor kurzem abgeschlossen. In Zukunft wird eine zusätzliche Kraft die Konstruktions- und Designabteilung von Rose Plastic verstärken. In den letzten Jahren hat das Unternehmen aus Hergensweiler bei Lindau am Bodensee gerade in diese Abteilung viel Geld investiert und neue Kräfte eingestellt. Denn dort, so Geschäftsführer Bernhard Link, schlägt das Herz des Betriebes. Dort werden die Ideen geboren, Lösungsmöglichkeiten erarbeitet, Konzepte entwickelt. Vielleicht nicht immer, aber immer öfter entscheidet die Verpackung über den Verkaufserfolg eines Produktes.
Schön gelegen: Das Werk von Rose Plastic in Hergensweiler bei Lindau am Bodensee.
Entsprechend suchen viele Unternehmen gerade in diesem Bereich nach neuen Ideen, um sich im Markt zu profilieren und die Aufmerksamkeit der Endverbraucher zu gewinnen. „Wir verstehen uns nicht mehr so sehr als Hersteller, sondern vielmehr als Ideenentwickler. Denn gute Umverpackungsideen“, so Link, „bringen Umsatz.“
Noch jung in der Branche
Im Diy-Bereich ist das Unternehmen noch gar nicht so lange aktiv. Gerade mal fünf Jahre ist es her, dass man die ersten Kunden akquirierte. Als sich der Erfolg in diesem Bereich abzeichnete, wurde von der Firma Drilbox der Kunststoffbereich übernommen, mit dem Rose Plastic den Einstieg in den Diy-Bereich endgültig vollzog.
Geboten werden insbesondere Kunststoffhülsen aller Art. Dazu kommen Clip-Aufhänger für die Verkaufswand, Kassetten für Bohrer sowie Runddosen. Darüber hinaus werden auch kundenspezifische Design-Vorschläge entwickelt und  Muster gefertigt.
Das Diy-Produktprogramm.
Derzeit beläuft sich der Anteil am Diy-Geschäft bereits auf knapp zehn Prozent. (Die übrigen Bereiche sind: Werkzeugverpackungen, technische Verpackungen, sowie Werbe- und Verkaufsverpackungen). Und Geschäftsführer Link rechnet mit einem weiteren Wachstum. „Der Bereich wird in den kommenden Jahren auf bis zu 20 Prozent unseres Umsatzes wachsen“, prognostiziert Link. Möglich werden soll dies auch durch ein stark beschleunigtes Innovationstempo: Bis zu 100 neue Produkte sollen jedes Jahr dem Markt zur Verfügung gestellt werden. „Dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagte Link, „zeigt allein die Tatsache, dass wir nicht zuletzt durch unsere Neuheiten in diesem Jahr ein Plus im Umsatz von 1,5 Prozent erzielen konnten.“
Eine besondere Stärke erkennt der Geschäftsführer auch in der Logistik des Unternehmens. Mehr als 2.000 Produkte werden am Lager gehalten, was einen Lieferservice von 24…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch