diy plus

Römische Göttinnen unterm sächsischen Himmel

Mitten im Erzgebirge hat ein ZEUS-Mitglied das zehnte Floraland-Gartencenter aufgebaut

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
„Ein Gartencenter auf 550 Meter Höhe, das ist schon etwas anderes als ein Standort in Nordrhein-Westfalen.“ Joachim Roth hat es trotzdem gewagt und zusammen mit seinem Bruder Karlheinz in Zwönitz, mitten im doch eher rauen Erzgebirge, einen Stand-alone-Markt eröffnet. Es ist der zehnte, den ein ZEUS-Mitglied unter der Marke Floraland betreibt. „Die ZEUS setzt künftig verstärkt auf den grünen Bereich“, kündigt Geschäftsführer Dr. Peter Breidenbach an.
Parkatmosphäre kommt auf der Freifläche auf.
Zu Selbstbewusstsein haben die Gebrüder Roth allen Grund: „Das Gartencenter in Sachsen“, werben sie. Und rund 1.500 bis 2.000 Kunden kommen pro Tag, aber in Spitzenzeiten reichen die 160 Parkplätze bei weitem nicht.
In einem fast klassischen Oval durch alle Sortimente geführt, gelangt der Kunde zunächst in die Kalthalle und von da in einem überdachten Arkadengang rund um die Freifläche. Wie in einem Park lächeln Statuen antiker Göttinnen hinter mediterranem Gehölz hervor, weiden Tierfiguren zwischen Kübelpflanzen. Massenware – in den ersten drei Wochen nach der Eröffnung wurden 20.000 Angebotskoniferen mit Ballen 80/100 verkauft – wird ebenso erfolgreich vermarktet wie hochwertige Terrakotta.
Exotisch: Das Palmenhaus beherbergt bald ein Café.
Ein Hauch von Exotik weht den Flaneur in der Palmenhalle an, die bald ein Café beherbergen wird. Im Boutique-Bereich werden 13 zusammen mit der ZEUS definierte Module präsentiert, die jeweils ein Lieferant in verschiedenen Stilen von Landhaus bis Modern bestückt. Gleichzeitig fungiert die Boutique als Ideengeber für die Floristinnen vom Schnittblumen-Service – einer Warengruppe, „bei der wir nicht einfach für sich genommen auf den Ertrag schauen dürfen“, wie Joachim Roth sagt.
Der Rundgang mündet in die Halle für Gartentechnik und Gartengeräte. Neben einem kleinen Heimtiersortiment und der Bücherecke haben hier demnächst auch Säfte und Wein aus Sachsen ihren Platz. Außerdem zieht ein Bio-Metzger ein. Ein Marktstand mit Obst und Gemüse ist bereits vermietet.
An mehreren Stationen können die Kunden den Pflanz-Service in Anspruch nehmen und sich beispielsweise ihre Balkonkästen bepflanzen lassen. Überhaupt – viel Service in Zwönitz: Eine Chemikerin berät in Sachen Pflanzenschutz, Fachleute übernehmen die Teichplanung. Kundenschulungen wie derzeit zum Thema Hausbäume finden regen Anklang und sollen durch eine gezielte Ansprache bald auch professionelle Zielgruppen erreichen.
Der Floraland-Markt ist der dritte Standort, den die…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch