diy plus

Schlechte Noten für Baumärkte

Wer sich als Heimwerker auf die Beratung in Baumärkten verlässt, ist meistens schlecht beraten. Das hat eine Untersuchung des Instituts für Angewandte Verbraucherforschung im Auftrag des WDR ergeben.

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Für die WDR-Fernsehsendungen "Markt" und "ServiceZeit Geld" sowie für die WDR 2-Hörfunk-sendung  "Quintessenz" wurden 15 nordrhein-westfälische Baumärkte unter die Lupe genommen. Die Tester wollten zu jeweils drei typischen Heimwerkeraufgaben vom Baumarkt-Personal beraten werden.
Starkstrom für Laien
Am deutlichsten zeigten sich die mangelhaften Auskünfte, als die Tester nach einem Starkstromverlängerungskabel für einen Elektroherd fragten: Obwohl Starkstrom nur etwas für qualifiziertes Fachleute ist und Laien auf jeden Fall die Finger davon lassen sollten, verkauften 14 der 15 getesteten Baumärkte das Kabel. Das ist gefährlich. Denn falls ein Laie an solchen Leitungen bastelt und es passiert etwas, riskiert er den Versicherungsschutz und macht sich gegebenenfalls sogar strafbar. Am besten wäre es deshalb gewesen, das Kabel gar nicht zu verkaufen. Zumindest aber hätten die Baumarkt-Mitarbeiter die Test-Käufer auf Gefahren und Konsequenzen hinweisen müssen. In zwölf Märkten taten sie das nicht.
Schlecht verankert
Ebenfalls schlecht war die Beratung bei einem etwas kniffligeren Problem: Ein schwerer Ventilator soll an einer mit Gipskartonplatten abgehängten Zimmerdecke angebracht werden. Dafür sind spezieller Injektionsmörtel und spezielle Gewindestangen erforderlich. Ganz wichtig: Der Ventilator darf ausschließlich an der Hauptdecke befestigt werden, sonst reißt er aus der Verankerung. Nur in drei Baumärkten wies das Beratungspersonal auf diese Gefahr hin. Eine Kaufempfehlung für Injektionsmörtel und Gewindestangen gab es nirgendwo.
Besser bei Laminat
Etwas besser schnitten die Baumärkte bei der Frage nach dem passenden Laminat für eine Küche mit Estrichboden ab. Zwar gab es in keinem der getesteten Baumärkte eine optimale Beratung. Immerhin aber haben hier die Mitarbeiter doch in größerem Umfang richtig beraten. So wurde häufig empfohlen, nur Laminat mit einer hohen Beanspruchungsklasse zu verwenden. Auch den
Hinweis auf die notwendige Vorbehandlung des Estrichbodens gaben viele. Andere erklärten, worauf es ankommt, wenn man das Laminat schwimmend verlegen will. Für eine korrekte Beratung hätten jedoch alle Punkte angesprochen werden müssen, was in keinem Baumarkt geschah.
Die Bewertung der Testergebnisse haben unabhängige Experten übernommen: Eine Bauingenieurin, ein Fußbodenverlegemeister und ein Elektromeister.
Die Testergebnisse im Einzelnen gibt es beim WDR:
Montag, 24.06.2002, "WDR 2 Quintessenz", ab 14.30 Uhr,
Montag, 24.05.2002. "Markt", WDR Fernsehen, 22…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch