diy plus

Einzelhandelsumsatz im Mai 2002: -4,3 Prozent

Nominal und real weit unter den Ergebnissen des Vorjahresmonats blieb der Facheinzelhandel mit Hausrat, Bau- und Heimwerkerbedarf

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Wie das Statistische Bundesamt anhand erster vorläufiger Ergebnisse mitteilt, setzte der Einzelhandel in Deutschland im Mai 2002 nominal (in jeweiligen Preisen) 4,3 Prozent und real (in konstanten Preisen) 4,6 Prozent weniger als im Mai 2001 um, wobei der Mai 2002 einen Verkaufstag weniger als der Mai 2001 hatte. Nach Kalender- und Saisonbereinigung der Daten wurde im Vergleich zum April 2002 nominal 1,2 Prozent mehr abgesetzt. In den ersten fünf Monaten des Jahres 2002 wurden nominal 1,9 Prozent und real 3,1 Prozent weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum umgesetzt.
Mit dieser Pressemitteilung beginnend wird das Statistische Bundesamt erste vorläufige Konjunkturergebnisse für den Einzelhandel ca. 30 Tage nach Abschluss des Berichtsmonats vorlegen, also etwa 14 Tage früher als bisher. Diese vorläufigen Angaben basieren auf den Ergebnissen der umsatzgewichtigsten Bundesländer.
Im Mai 2002 wurde im Einzelhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren nominal 1,6 Prozent und real 2,2 Prozent weniger als im Mai 2001 abgesetzt; die Lebensmittelgeschäfte mit einem breiten Sortiment (Supermärkte, SB-Warenhäuser sowie Verbrauchermärkte) schnitten dabei besser ab (nominal- 1,4 Prozent, real - 2,0 Prozent) als der Facheinzelhandel mit Nahrungsmitteln - dazu gehören u.a. die Delikatessgeschäfte - (nominal - 4,4 Prozent, real - 5,5 Prozent).
Im Einzelhandel mit Nicht-Nahrungsmitteln - dazu gehört der Einzelhandel mit Gebrauchs- und Verbrauchsgütern - wurde sowohl nominal als auch real das Ergebnis des Vorjahresmonats nicht erreicht (jeweils - 6,3 Prozent). Zwei Branchen erzielten sowohl nominal als auch real höhere Umsätze als im Mai 2001, nämlich der Versandhandel (nominal + 1,8 Prozent, real + 1,2 Prozent) und der Facheinzelhandel mit kosmetischen, pharmazeutischen und medizinischen Produkten sowie die Apotheken (nominal und real jeweils + 0,7 Prozent). Nominal und real unter den Ergebnissen des Vorjahresmonats blieben der Facheinzelhandel mit Hausrat, Bau- und Heimwerkerbedarf (nominal - 8,8 Prozent, real - 9,3 Prozent), der Facheinzelhandel mit Textilien, Bekleidung und Schuhen (nominal - 9,7 Prozent, real - 10,2 Prozent), der sonstige Facheinzelhandel (z.B. Bücher, Zeitschriften, Schmuck, Sportartikel) (nominal - 10,8 Prozent, real - 11,6 Prozent) und der sonstige Einzelhandel mit Waren verschiedener Art, zu dem die Waren- und Kaufhäuser gehören (nominal - 1,4 Prozent, real - 2,2 Prozent).
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch