diy plus

Internet Aktuell September 2002

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Im Netz informieren, im Laden kaufen
Baumarktbetreiber verfügen über das höchste Potenzial aller Einzelhandelssparten, wenn es darum geht, von der Online-Recherche der Kunden durch Umsätze im stationären Handel zu profitieren. Diese Prognose stellt das Marktforschungsunternehmen Jupiter Media Metrix. So ist Home Depot jetzt mit seinem „kitchen & bath design center“ online. Mit diesem Tool kann der Kunde per Internet sein Bad oder seine Küche planen. Dazu wählt er aus mehr als 75 Einrichtungsvorschlägen in unterschiedlichen Stilarten und kann dann die individuelle Ausstattung zusammenstellen. Das Ergebnis wird am Bildschirm dargestellt. Mit einem Ausdruck der ausgewählten Produkte soll sich der Kunde dann, so die Idee, im nächsten Home Depot-Markt beraten lassen.
Internet-NEWS
Beurteilungen im Intranet
Der Holzring stellt die Beurteilungen der Lieferanten durch die Kooperationsmitglieder künftig in seinem Intranet zur Verfügung.
So können die Gesellschafter die aktuellen Bewertungen jederzeit einsehen. Auch die Lieferanten erhalten auf Wunsch ihre jeweiligen Ergebnisse.
Outline am liebsten per Nachnahme
Über die Hälfte der Bundesbürger mit Internetanschluss kaufen auch online ein. Die meisten Online-Shopper setzen nach Angaben der Postbank beim Bezahlen ihrer bestellten Waren auf konservative Zahlungsverfahren. Über 80 Prozent der Befragten überweisen von ihrem Girokonto nach Erhalt der Rechnung. Fast 64 Prozent zahlen per Nachnahme. Fast genauso viele lassen per Lastschrift abbuchen.
Die Kreditkarte wird von 56 Prozent eingesetzt. Bei ausländischen Online-Shops ist die Plastikwährung nahezu unverzichtbar. Mit fast sieben Prozent wird das Handy deutlich häufiger beim Bezahlen genutzt als noch vor einem Jahr. Damals lag der Anteil bei nur dreieinhalb Prozent. Auch Inkasso- und Billingverfahren können einen deutlichen Zuwachs von 3,1 Prozent im Jahr 2001 auf 7,5 Prozent im Jahr 2002 verbuchen. Pre-Paid-Systeme haben sich bis jetzt nicht durchgesetzt. Ihr Anteil beträgt lediglich 1,9 Prozent.
Ein neuer Partner für das Rechenzentrum
Die EK Großeinkauf hat für ihr neues Tochterunternehmen MRZ Service, Düsseldorf, einen strategischen Partner gefunden. Die Orga Gesellschaft für automatische Datenverarbeitung, Karlsruhe, wird sich finanziell und als Dienstleister beteiligen. Die MRZ Service war bis zum 1. März 2002 eine Abteilung der ehemaligen Kaufring AG und bietet als Rechenzentrum Beratung, Lohn- und Gehaltsabrechnung, Finanzbuchhaltung und Controlling für die…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch