diy plus

Heimwerken steigt in der Gunst

Der BAT-Freizeit-Monitor zeigt, dass die Deutschen sparen. Davon profitiert das Herumwerkeln am eigenem Haus und Garten

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Die seit 1993 regelmäßig vom Freizeit-Forschungsinstitut der BAT durchgeführte Freizeitaktivitäten-Untersuchung macht bei einem Zeitvergleich deutlich: Die Deutschen ändern ihr Freizeitverhalten nicht kurzfristig. Zwar führen kurzfristige Trends oder warme Sommer zu vorübergehenden Veränderungen, aber wer beispielsweise gerne wandert, bleibt auch dabei und wird nicht plötzlich zum Fahrradfahrer. Und: Gartenarbeit verteidigt seit Jahren ihren Platz unter den Lieblings-Top-10-Beschäftigungen der Deutschen in ihrer Freizeit. 43 Prozent geben an, regelmäßig ihre grünen Fähigkeiten auszuprobieren. Auch Heimwerken legt seit Jahren bei der Freizeitgunst der Deutschen zu: 24 Prozent greifen regelmäßig zu Hammer und Bohrmaschine.
Im Medienbereich sind seit Beginn der 90er Jahre Zuwächse zu beobachten. Dies gilt insbesondere bei der Computernutzung und für das Telefonieren. Allerdings vollzieht sich auch diese Entwicklung langsam und führt vor allem nicht zu einer Verdrängung anderer Aktivitäten wie beispielsweise dem Buchlesen oder dem Spielen von Gesellschafts- und Kartenspielen.
Freizeit außer Haus heißt aktiv sein, etwas mit Freunden gemeinsam unternehmen oder kulturelle Veranstaltungen aufsuchen. Die klassischen Freizeitangebote haben ihre feste Fangemeinde: Opern- und Theaterfreunde, Museums- und Zoobesucher, aber auch ehrenamtlich Tätige und Kneipengänger halten ihren Freizeiteinrichtungen die Treue.
"Freizeit ist den Deutschen lieb und teuer": Was jahrzehntelang erfolgreich propagiert wurde, gilt derzeit nicht mehr. Die angeblich krisenresistente Freizeitwirtschaft ist nun auch in der Wohlstandskrise angekommen. Kneipen, Kinos und Volksfestbesuche bekommen die zurückgehenden Besucherzahlen deutlich zu spüren. Und auch Diskotheken (2002: 11,6 Prozent -- 2003: 8,9 Prozent) müssen mit Umsatzeinbußen leben.
Die Bundesbürger machen eine neue Erfahrung: Freizeit muss nicht immer Geld kosten. Das Bücherlesen zu Hause wird wieder entdeckt (+2,1 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr), das Fahrradfahren erlebt einen neuen Aufschwung (+4,5) und Kinder können sich über mehr gemeinsame Spiele mit den Eltern freuen (+2,0). Auf der Verliererseite befinden sich Freizeitbeschäftigungen, die mit Geldausgeben verbunden sind: Kinos (-1,3), Kneipen (-1,1) und Diskotheken (-2,7).
Die alltäglich ausgeübten Freizeitbeschäftigungen bekommen mehr entspannenden Charakter. Es dominieren Fernsehen (90 Prozent), Radiohören und Zeitunglesen (jeweils 70 Prozent). Das Wohlfühlen in den eigenen…
Zur Startseite
Lesen Sie auch