diy plus

System im Hintergrund, nicht im Vertrieb

Gemeinsam verkaufen, ohne dem Kunden oder gar dem Gesellschafter ein einheitliches Logo zuzumuten, gemeinsam einkaufen sowieso– so gestaltet die Hagebau die Bündelung der Kräfte im Holzeinzelhandel. Vorerst machen 13 Gesellschafter mit 19 Standorten beim Forum Holzhandel mit. Potenzial sieht die Zentrale bei rund 100 Standorten

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Von einem „ausgezeichneten Start“ und einem „sehr guten Ausgangspotenzial“ sprach Projektleiter Jörg Westergaard bei der Gründungsversammlung des Forums Holzmarkt in Göttingen.
Ziel des neuen freiwilligen Zusammenschlusses innerhalb des Gesellschafterkreises der Hagebau ist es, den systematisierbaren Kern in den Sortimenten Rohbau mit Holz, Bauelemente, Innenausbau-Systeme für Wand, Boden und Decke sowie Holz im Garten inklusive Zubehör und Ausstattung, Eisenwaren, Beschläge, Farben und Lasuren zu finden. Mit gemeinsamen Einkaufs- und Vertriebsstrategien sollen Kosten reduziert und Erträge gesteigert werden. In Zukunft will man nicht nur gemeinsam einkaufen, sondern auch gemeinsam verkaufen. Forum Holzmarkt ist jedoch kein neues Vertriebssystem. „Systematisierung im Hintergrund und Individualität zum Kunden sind die Ziele der Gruppe“, sagt Michael Thürmer, Bereichsleiter Holzhandel. Das Logo der Hagebau oder des Forums Holzmarkt tritt daher in der Außendarstellung der beteiligten Unternehmen nicht in Erscheinung. „Der Begriff dient lediglich als Klammer zur internen Organisation, die jeweilige starke regionale Marke zum Kunden ist und bleibt der Hagebau-Gesellschafter vor Ort.“
Politik der kleinen Schritte
Wie es bei der Hagebau selbst heißt, verfolgt das Forum Holzmarkt eine Politik der kleinen Schritte. Die Zentrale legte der Gründungsversammlung denn auch kein fertiges Konzept vor, der Zeit- und Maßnahmenplan soll vielmehr gemeinsam erarbeitet werden. Ganz oben auf der Agenda steht die Bündelung der Einkaufsaktivitäten, um die Position gegenüber der Industrie zu stärken. „Wir werden unsere Marktmacht ertragsbringend einsetzen“, zeigte sich Projektleiter Jörg Westergaard entschlossen, den Dialog mit den Lieferanten auf der neuen Grundlage zu intensivieren: „Wir wollen künftig eindeutig mehr mit der Industrie zusammenarbeiten und nicht nur den Status Quo verwalten.“ Künftig gehe es vielmehr darum, gemeinsame Vertriebsstrategien zu entwickeln, Zielmengen zu definieren und umzusetzen, so der Projektleiter weiter. „In den Jahresgesprächen wird das Forum Holzmarkt daher ein Thema sein und eine starke Marktposition im Holzeinzelhandel einnehmen.“
Potenzial von 100 Standorten
Die Entwicklung eines Baustein-Konzepts, abgestimmt auf die unterschiedlichen Betriebstypen des Hagebau-Holzhandels, der Aufbau einer Listung, die Schaffung exklusiver Sortimente und Module sowie der Ausbau der Eigenmarke Pico sind weitere Arbeitsschwerpunkte. Dazu strebt die Gruppe eine…
Zur Startseite
Lesen Sie auch