diy plus

Operation "Schönheits-Chirurg"

Minninger baute um – und hat sich als erster EMV-Profi für die Mitgliedschaft in der Zeus entschieden

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Schon die Anfänge des Unternehmens in der Eifelkreisstadt Daun sind ungewöhnlich, denn die Gründerin ist eine Frau. Maria Koch, die zuvor viele Jahre als Prokuristin im metallverarbeitenden Betrieb Knödgen-Mantell in Koblenz beschäftig war, brachte im Jahr 1850 Wagenladungen mit Eisenwaren und Ladeneinrichtungen nach Daun, die sie, geschäftstüchtig wie sie war, von der in Konkurs gegangenen Koblenzer Firma Menn ersteigert hatte. Mit diesen Waren eröffnete sie im Hause ihres Schwagers ein kleines Eisenwaren-Handelsgeschäft. Der Name Minninger kommt ins Spiel, als sie 1854 den 17 Jahre jüngeren, ebenfalls „zugereisten“ Lehrer Johann Minninger heiratet.
Der Minninger -Fachmarkt bei einbrechender Dunkelheit: Das Kompetenzfeld Leuchten stischt hervor.
Zukunftsweisend ist heute die bewusste Entscheidung gegen die „grüne Wiese“ und für den historisch gewachsenen Standort in der Innenstadt. „Als vehemente Verfechter von Innenstadtlagen bieten wir unseren Kunden 50 kostenlose Parkplätze und ein intaktes Einkaufsumfeld: mit allen Gütern des täglichen Bedarfs, aber auch mit exklusiven Juwelier- und Modegeschäften“, so Geschäftsführer Horst Minninger.
Erhalten blieb bei der Umbaumaßnahme die verwinkelte Bausubstanz mit direktem Übergang vom Baufachmarkt in das angrenzende Hausrat-, GPK- und Spielwaren-Fachgeschäft – inklusive Tchibo-Shop und Zeitschriftenhandel. Nach der zehnwöchigen Umbauphase und einer Investitionssumme von lediglich 100.000 € ist ein attraktiver Fachmarkt entstanden. Komplett überarbeitet sind das Ladenlayout und die Sortimente. Am „lebenden Baukörper“ wurde sozusagen eine Schönheitsoperation durchgeführt.
Ein Blick in den Baufachmarkt.
Als Hauptzielgruppe des Kleinstadtkaufhauses wurden die Frauen ermittelt. Sie werden schon im Windfang des Eingangs mit stimmungsvollen Präsentationen empfangen; beim Betreten des Marktes „springen“ sofort die drei „frauentypischen“ Sortimentsschwerpunkte Leuchten, Bildershop und Innendekoration ins Auge. Außerdem ist – auch vorrangig für  die Zielgruppe „Frau“ – auf der Aktionsfläche des Baumarktes ein stimmungsvoller Weihnachtsmarkt aufgebaut. Im Frühjahr/Sommer wird diese 125 m² große Fläche für die Gartenmöbelausstellung genutzt.
„Neben diesen ausgeprägten Kompetenzfeldern bieten wir das komplette Baumarktsortiment mit weiteren Schwerpunkten bei Werkzeugen und Maschinen sowie bei Gartenbedarf,“ fährt Stefan Minninger fort. Rund 70 Prozent der Umsätze werden im Einzelhandel eingefahren, der Rest im Großhandel…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch