diy plus

Auf der Suche nach dem Kunden

Am Samstag vor Beginn der Practical World hatte die Practical World Konferenz mit 380 Teilnehmern in Köln ihre Premiere

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Rund 380 Teilnehmer konnte die erste Practical World Konferenz am Samstag vor dem ersten Messetag in Köln verbuchen. Ein Erfolg, mit dem sich die Organisatoren, Kölnmesse und John W. Herbert, Geschäftsführer des BHB, äußerst zufrieden zeigten. Schließlich wäre man im Vorfeld bereits mit einer Teilnehmerzahl von 300 zufrieden gewesen. Doch so gaben sich – auch aufgrund der hervorragenden Kontakte des BHB-Geschäftsfürers – zahlreiche nationale und internationale Baumarkt- und DIY-Herstellergrößen in Köln die Klinke in die Hand.
Eine gut besuchte Premiere: Hoch zufrieden zeigten sich die Organisatoren über den Zulauf von 380 Konferenzteilnehmern.
Für eine Premiere war der Kongress bereits erstaunlich gut organisiert und strukturiert. Nach einem noch etwas zähem Begrüßungsaufgalopp und einer doch etwas zu extensiv geratenen Selbstdarstellung der Teilnehmer im Rahmen der ersten Supersession bekam die Diskussion Fahrt. Um die Perspektiven internationaler Top-Player ging es in der ersten Diskussionsrunde, u.a. mit Martin Essl (Baumax, Österreich), Dr. Fengjiang Li (Obi China), Simo Manner (Kesko, Finnland), Horst Paulman (Concosud, Argentinien) sowie Frank Whitford von Mitre 10 aus Australien.
Simo Manner von Kesko (Finnland) war einer der interessanten Gäste bei der ersten Practical World Konferenz in Köln.
In der zweiten Runde ging es um den Baumarktkunden an sich. Über diese unbekannte, aber heißbegehrte Größe diskutierten u. a. der frühere Home Depot-Manager Jim Inglis, Dr. Helene Karmasin vom IfM aus Wien, der Kölner Architekt Hans-Peter Kottmaier, Jim Lowe von Focus Ltd. aus Großbritannien, der Fernsehmoderator Rick Mullighan sowie Lance Liljeqvist aus den USA. In dieser Runde ging es um die Frage, ob der Kunde eher Soft-DIY und einfache Problemlösungen wolle oder ob der männliche DIY-Spezialist nach wie vor der Maßstab für die Baumarktsortimente und -dienstleistungen sein müsse. Nach wem sollten sich die Baumarktbetreiber ausrichten?
In der letzten Diskussionsrunde debattierten George Adams von B&Q, Joseph Galli Jr. von Newell Rubbermaid, Michael Kliger (McKinsey), Frank Loncar (Lowe’s) sowie Uwe Raschke vom Bosch über die zukünftigen Beziehungen von Industrie und Handel. Zum Abschluss glänzte Robert L. Tillmann, Chairman und CEO von Lowe’s, mit seinen Unternehmensvisionen. Eloquent und profund erläuterte er den Zuhörern die Gründe für den momentanen Erfolg seines Unternehmens in den USA.
In Fröhlichkeit vereint: Jim Inglis (r.) und Jim Lowe.
Zum…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch