diy plus

„Auf den Messen kontakten, präsentieren im Haus“

Viele Unternehmen prüfen gegenwärtig die Wirtschaftlichkeit von Messeauftritten. Bei HDM in Moers hat man sich für eine zweigleisige Strategie entschieden

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Messepräsenzen fordern den Unternehmen einen spürbaren Aufwand an finanziellen Ressourcen ab. Nicht nur wegen immer höherer Standgebühren und Kosten für den Bau des Messestandes. Im Vorfeld der Messen müssen die Mitarbeiter eines ausstellenden Unternehmens viel Arbeitszeit aufwenden für die Vorbereitung. Völlig auf die Präsenz auf Messen zugunsten geringerer Aufwendungen zu verzichten, davor schrecken wiederum viele Unternehmen aus nachvollziehbaren Gründen zurück, zumal wenn es sich um wichtige Branchenmessen handelt. Zu groß ist die Befürchtung, dass dies bei den Partnern als falsches Zeichen verstanden werden könnte.
Im HDM Design-Center werden die Handelspartner über die unterschiedlichen Möglichkeiten der Präsentation informiert.
Ein Ausweg aus diesem Dilemma ist für einige Unternehmen mittlerweile ein sogenannter „Messe-Mix“. Die HDM GmbH, Anbieter von dekorativen Holzprodukten wie Laminatböden sowie Wand- und Deckenpaneelen, setzt beispielsweise auf ein verändertes Messekonzept.
„Grundlage war die Erfahrung, dass sich auf Fachmessen wie der Practical World oder der Domotex regelmäßig zwar viele gute Gespräche ergeben, die Produkte in den vergangenen Jahren aber eher in den Hintergrund gerieten“, erörtert HDM-Geschäftsführer Dirk Dammers. Die Konsequenz für HDM: Die Standfläche wurde verringert und die Messepräsenz als Kommunikationsplattform für Stamm- und Neukunden konzipiert. „Das macht für uns den Stand nicht nur übersichtlicher“, so Dirk Dammers weiter, „sondern verbesserte auch die Gesprächsatmosphäre. Dieses Konzept haben wir bereits auf der Bau 2003 erfolgreich realisiert.“
Auf der Practical World 2003 stellte HDM sein neues Messekonzept mit verkleinerter Standfläche vor.
Gleichzeitig wurde der Bau eines Design-Centers in Auftrag gegeben, in dem das Unternehmen quasi in Form einer dauerhaften Hausmesse eine Übersicht über die aktuellen Produkte bietet. Handelspartner von HDM können sich dort anhand verschiedener Präsentationssysteme direkt ein Bild machen davon, wie sich die Holzprodukte in den Baumärkten ausstellen lassen. Dem 500 m² großen Design-Center angegliedert ist ein hausinterner Einrichtungsservice. „Wer also zum Beispiel bei Displays Sonderanfertigungen benötigt“, so Dirk Dammers weiter, „erhält von HDM eine maßgeschneiderte Lösung.“
Neben seiner Verwendung als Präsentationsfläche dient das Design-Center auch als Kommunikationszentrum für bis zu 60 Personen. Das Moerser Unternehmen bietet dort als Teil seines Servicepakets Tagungs- und…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch