diy plus

Die Neueröffnungen der DIY-Handelsbetriebe 2003

Knapp 70 Neueröffnungen und zahlreiche Großumbauten erwartete der Dähne Verlag vor Jahresfrist auf Grund der Planungen der Unternehmen. Tatsächlich realisiert wurden bis Ende Dezember 2003 insgesamt 116 neue Baumärkte (2002: 107), davon 72 in Deutschland. Außerdem wurden über 50 Wiedereröffnungen nach größerem Umbau oder Erweiterung registriert. Gleichzeitig gab es rund 70 Baumarktschließungen, die zum Teil durch großflächigere Märkte ersetzt wurden
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
1. Wer die einzelnen Monate des Jahres 2003 betrachtet, stellt fest: Die Neueröffnungen waren mal wieder nach der Devise „Wir eröffnen im Frühjahr und im Herbst“ sehr ungleichmäßig über das gesamte Jahr verteilt. Während – sortiert nach Reihenfolge – im August, Mai, Januar und Juli die wenigsten Baumärkte eröffnet wurden, kamen im März, Oktober, April und November die meisten Baumärkte hinzu. Im Jahr zuvor waren die Monate mit den meisten Baumärkten: Mai, September, Oktober, März und Juni. Wer sich an die Entwicklung in den letzten Jahren erinnert, dem fällt ein Eröffnungsschwerpunkt zum Jahresende hin ins Auge, in den Monaten September bis Dezember. Außerdem lässt sich in 2003 ab Jahresbeginn ein von Monat zu Monat ansteigender Trend bei den Neueröffnungen beobachten, der sich aus einem Januartief bis zu einem absoluten Hoch im März entwickelte. Von da ab ging es bis in den August abwärts, nach einem kurzen Zwischenhoch im Juni. Im September und Oktober folgte dann eine ansteigende Tendenz, die im November und Dezember wieder abflaute. Ergänzend zu dieser generellen Entwicklung lassen sich einige besonders bemerkenswerte Veränderungen zu den Vorjahresmonaten ermitteln. So konnten im Januar, März, April, Oktober, November und Dezember positive Abweichungen ermittelt werden, wobei das größte Plus im März mit +6,1 Prozentpunkten zum Vorjahr lag. Das größte Minus musste im Mai mit -9,7 Prozentpunkten festgestellt werden. Im Berichtszeitraum liegt der Anteil der Neueröffnungen erstmals seit Datenerhebung in der ersten Jahreshälfte genau so hoch wie im zweiten Halbjahr (jeweils 50 Prozent). Während 1994 und 1995 im ersten Halbjahr rund 40 Prozent der Neueröffnungen erfolgten, waren es z.B. 2002 51,5 Prozent.
Neueröffnungen nach Monaten(pdf-Datei zum Herunterladen)
2. Nicht bestätigt wird im Jahr 2003 die seit längerem zu beobachtende Tendenz zu immer größeren Verkaufsflächen bei den neu eröffneten Märkten, von Ausnahmen wie Bauhaus, Berlin, Alboinstraße, einmal abgesehen. So hatten im Berichtszeitraum 31,0 Prozent sämtlicher Neueröffnungen zwischen 5.000 m² und 10.000 m² Verkaufsfläche, während dieser Anteil 2002 noch deutlich darüber bei 40,2 Prozent lag. Auch in der Betriebsgrößenkategorie mit mehr als 10.000 m² Verkaufsfläche musste gegenüber dem Vorjahr ein Minus um 1,4 Prozentpunkte auf 27,6 Prozent festgestellt werden. Wer 2003 sämtliche Baumärkte mit über 5.000 m² Verkaufsfläche betrachtet, kommt gegenüber 2002 auf ein bemerkenswertes Minus von 10,6…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch