diy plus

Ohne Computer läuft nichts mehr

80 Prozent der Unternehmen setzten im Jahr 2003 Computer ein – Besonders Kleinbetriebe tragen zum Zuwachs bei
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
80 Prozent der Unternehmen in Deutschland setzten im Jahr 2003 Computer ein. Das gab das Statistische Bundesamt zum Abschluss der CeBIT 2004 in Hannover bekannt. Befragt wurden Betriebe aus den Bereichen Verarbeitendes Gewerbe, Baugewerbe, Handel, Beherbergungs- sowie Verkehrsgewerbe, der Nachrichtenübermittlung und weiterer Dienstleistungsbereiche. Lässt man das Baugewerbe, das erstmals in der Erhebung für das Jahr 2003 berücksichtigt wurde, außer Betracht, dann hat sich dieser Anteil innerhalb eines Jahres von 71 Prozent auf 78 Prozent erhöht. Insbesondere kleinere Unternehmen mit weniger als 20 Beschäftigten haben zu diesem Zuwachs beigetragen. Hier stieg der Anteil von 68 Prozent im Jahr 2002 auf rund 77 Prozent im Jahr 2003.
Die Zunahme war bei der Internetnutzung noch deutlicher: 73 Prozent der Unternehmen nutzen im Jahr 2003 das Internet für ihre Geschäftsabläufe, 2002 waren es erst 62 Prozent gewesen. Bei den kleinen Unternehmen stieg dieser Anteil sogar von 58 Prozent (2002) auf 71 Prozent (2003).
Die Zahl der Beschäftigten, die in den Unternehmen an Computern arbeiteten, ist gegenüber dem Vorjahr fast konstant geblieben. Von 9,2 Mio. Beschäftigten am Computer hatten mehr als sechs Mio. Zugang zum Internet.
Die analoge Telefonleitung hat bei fast allen Unternehmen als alleinige Internetzugangsart ausgedient. Nur noch rund fünf Prozent der Unternehmen wählten sich auf diesem Weg in das Internet ein. Wesentlich verbreiteter war im letzten Jahr der Zugang über ISDN. Er war für 57 Prozent der Unternehmen alleiniger Zugangsweg. Weit mehr als ein Drittel der Unternehmen verwendeten DSL oder eine andere Breitbandverbindung.
Ihren Internetzugang sicherten rund 43 Prozent der Unternehmen mittels einer Firewall ab. 80 Prozent verwendeten eine Virenschutzsoftware. Während diese Sicherheitsvorkehrungen bei den Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten Standard waren (91 Prozent bzw. 97 Prozent), fand man sie erst bei 23 Prozent bzw. 60 Prozent der kleinen Unternehmen.
Diese Angaben resultieren aus einer innerhalb der Europäischen Gemeinschaften koordinierten Erhebung. Daher sind die deutschen Ergebnisse für Unternehmen mit zehn und mehr Beschäftigten auf Wirtschaftszweigebene mit denen vieler Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes vergleichbar: In den europäischen Unternehmen wurden nahezu durchgängig Computer eingesetzt. Mit 94 Prozent bis 99 Prozent je nach Wirtschaftszweig kann Deutschland dabei zu den führenden Staaten gezählt werden. Bei der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch