diy plus

Kundenservice im Fokus

In den letzten Jahren hat Amorim seine Drei-Marken-Strategie konsequent weiterentwickelt. In diesem Jahr wurde nun die Trennung nach Vertriebswegen vollständig vollzogen
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Amorim agiert am Markt mit einer differenzierten Vertriebsstrategie. Für den Bodenbelagsfachhandel wird die hochwertige Marke „Wicanders“ angeboten. Der Holzfachhandel vertreibt die Marke „ipokork“ und die Baumärkte arbeiten mit „Corklife“. Diese Drei-Marken-Strategie stellte Amorim erstmals 2000 vor. In diesem Jahr wurde nun die Trennung der Marken komplett vollzogen. „Jetzt ist es die vorrangige Aufgabe, den Kundenservice für alle drei Marken weiterzuentwickeln“, meint Tomas Cordes, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing von Amorim Deutschland. „Das schließt sowohl die Lieferzeiten und die Schulungen wie auch das Informationsmaterial und die Verkaufshilfen mit ein.“ Insbesondere die Präsentation von Corklife am PoS soll weiter optimiert werden.
Präsentation: Der neue Bodenbelag aus Kork soll den Raumschall nochmals deutlich reduzieren.
Bei den Produkten bzw. Dekoren (Bodenbeläge, Wandbeläge) steht nach wie vor Naturkork im Zentrum. Doch auch der Anteil an farbigen Designs hat inzwischen spürbar zugenommen und liegt nun bei 25 Prozent am Gesamtumsatz mit Kork. Hier soll das Sortiment kontinuierlich weiterentwickelt werden. Bei den Auftritten auf den nächsten Messen, der Domotex und der Bau Anfang 2005, will man zudem weitere Neuheiten präsentieren, unter anderem Produkte zur Reduzierung von Raumschall, einen Oberflächenmix aus Holz und Kork sowie Varianten mit Kork und Gummi.
Der Weltkonzern Amorim (Umsatz 2003 über eine Mrd. d) hat seinen Sitz im portugiesischen Mozelos, in der Nähe von Porto. Die Hauptgeschäftsfelder des 1870 gegründeten Unternehmens sind heute Kork, Hotels, Immobilien und Textilien. Auch eine Kellerei gehört zu dem rund 5.200 Mitarbeiter zählenden Unternehmen. Die Korkaktivitäten wurden 1963 in der Corticeira Amorim zusammengefasst (Umsatz 2003 ca. 450 Mio. d; Mitarbeiter etwa 4.000). Das Unternehmen ist weltweit mit einem Marktanteil von rund 30 Prozent der größte Hersteller von Korkprodukten mit Aktivitäten in 103 Ländern. Die Bereiche Wand- und Bodenbeläge sind in der Amorim Revestimentos (2003: 716 Mitarbeiter, 108 Mio. 110 Mio. €Umsatz) gebündelt, zu der auch Amorim Deutschland (prognostizierter Umsatz 2004 rund 44 Mio. d) in Delmenhorst zählt. 
Aus dem Rohstoff Kork...
... werden unter anderem Bodenbeläge...
... oder Produkte zur Trittschalldämmung hergestellt.
Korkeichen wachsen...
...rund ums Mittelmeer. Eines der Hauptanbaugebiete ist Portugal, wo acht Prozent des Waldbestandes durch Korkeichen gebildet werden. Eine Korkeiche muss…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch