diy plus

Von B2B zu B2C

Der Mittelstand in Deutschland entdeckt immer mehr die Bedeutung des Internets und spricht verstärkt direkt den Endkunden an
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Das Internet hat für die mittelständischen Unternehmen in Deutschland deutlich an Stellenwert gewonnen. Es wird verstärkt als aktives und kostengünstiges Informationsmedium und Verkaufsinstrument eingesetzt. Zu diesem Ergebnis kommt die von Impulse herausgegebene Unternehmerstudie „mind – Mittelstand in Deutschland“. Von den 689.000 befragten Unternehmen (mit einem Jahresumsatz in Höhe von mindestens 250.000 d) haben inzwischen 88,8 Prozent einen Internetzugang und 85 Prozent eine E-Mail-Adresse. Eine Homepage mit Firmendarstellung bieten 53,6 Prozent, Websites mit Produktinformationen 40,7 Prozent sowie eine Homepage mit ausführlichen Informationen auch zu Service und Support 32,1 Prozent der mittelständischen Firmen. Die Vergleichszahlen aus dem Jahr 2001 zeigen, dass die Online-Ausstattung in den vergangengen Jahren in allen Bereichen erheblich ausgeweitet wurde.
Während vor zwei Jahren das Internet vorrangig für B2B-Aktivitäten genutzt wurde, spielt mittlerweile das Endkundengeschäft die wichtigste Rolle. 59 Prozent der Unternehmen setzen für den Vertrieb/Verkauf auch auf das Internet. Der Anteil der Unternehmen, die mehr als 20 Prozent ihres Umsatzes im World-Wide-Web erzielen, liegt dabei bereits bei mehr als zehn Prozent. Zu den wesentlichen Funktionen, bei denen das Internet genutzt wird, zählen außerdem die Beschaffung (63,1 Prozent), der Service/Kundendienst (64,8 Prozent) sowie die Organisation und Verwaltung (59,4 Prozent). Mehr als zwei Drittel der mittelständischen Unternehmen haben sich zudem fürs Online-Banking entschieden. Die Vorteile liegen auf der Hand: Bankgeschäfte per Mausklick sind nicht an Öffnungszeiten gebunden und bei vielen Anbietern auch deutlich kostengünstiger, als wenn hierzu eine Filiale aufgesucht wird. Außerdem spricht natürlich die Geschwindigkeit fürs Online-Banking. Am schnellsten, so die Studie weiter, sei derzeit die Postbank, die als Vorreiter in Deutschland Echtzeitüberweisungen anbietet. Das heißt: Die Kunden können minutenaktuell die Zahlungsein- und -ausgänge auf ihrem Geschäftskonto online verfolgen. 
Internet-News
„W“ wie „Weihnachten
W-Commerce nennt das Beratungsunternehmen Fittkau & Maaß das Weihnachtsgeschäft im Web. Anhand seiner regelmäßigen WWW-Benutzer-Analyse W3B kommt es zu dem Schluss: Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, denn die Mehrheit der Web-Nutzer sei mit den Shopping-Angeboten zufrieden und plane konkrete Online-Einkäufe. Via Internet wollen 41 Prozent der deutschsprachigen Nutzer in…
Zur Startseite
Lesen Sie auch