diy plus

Der IT-Manager der Zukunft ist ein Alleskönner

Rasante Entwicklung auch bei den Baumärkten: Von der EDV-Fachkraft über den IT-Servicemann zum ERP-Allrounder

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Heute stehen EDV-Mitarbeiter bei der Bewältigung der täglichen Probleme vor völlig neuen Anforderungen. Die Anfragen, die von den einzelnen Nutzern kommen, sind nicht nur Supportpunkte, nein, hinter diesen Anfragen verbergen sich immer mehr Anforderungen, die die Abbildung des Arbeitsflusses eines Unternehmens in der EDV betreffen. Mal passt das EDV-System nicht zum Arbeitsfluss, mal der Arbeitsfluss nicht zur EDV-Lösung. Diese Problemstellungen gehen damit weit über die bisherigen Anforderungen nach Support hinaus.
Früher war es einfacher, da gab es die EDV-Abteilung. Diese Abteilung war in der Regel dem Rechnungswesen unterstellt und war dafür zuständig, dass die EDV eines Unternehmens in Hard- und Software funktionierte. EDV war gleichbedeutend mit Rechnungen schreiben und buchen (Da dies auch die einzige Abteilung war, die sich mit elektrischen Dingen befasste, hat man den zuständigen Mitarbeitern in den meisten Fällen auch die Verwaltung und Organisation der Faxgeräte, Telefone und Kopierer aufs Auge gedrückt). Die Zuständigkeit der EDV war eindeutig auf buchungstechnische Belange ausgerichtet. Support war eher ein untergeordnetes Thema, oft brauchte man für Änderungen einen Mitarbeiter des EDV-Herstellers, weil die Systeme viel zu kompliziert waren. Anfragen aus anderen Abteilungen zur Optimierung konnten mit einem lässigen „Dazu ist diese EDV nicht in der Lage“ beantwortet werden. Mitarbeiter der EDV-Abteilung waren so gut wie nicht zu ersetzen, denn niemand verstand, was sie machen, aber wenn sie nicht da waren und etwas passierte, stand das System und manchmal auch das Unternehmen still.
Dann kam die Umbenennung von EDV in IT-Abteilung mit Microsoft, E-Mail und Internet. Und damit Firewall, Server, Exchange Server, Netzwerkverbindungen, Virusprogrammen, Spam Filter usw. Das Profil des IT Mitarbeiters teilte sich: zum einen der Support-Mitarbeiter, der bei Softwareproblemen in Word oder Excel und in der EDV hilft; zum anderen der Techniker, der dafür sorgt, dass die Netze und die Hardware reibungslos funktionieren. Aber hier merkte man schon, das der Support- bereich in der EDV weiterhin reibungslos funktionierte, aber in den Microsoftprogrammen User im Unternehmen vorhanden waren, die aufgrund ihrer täglichen Arbeit eigentlich viel mehr über die Programme wussten als der zuständige IT Support-Mitarbeiter.
Zwischenzeitlich ist die nächste Entwicklungsstufe erreicht. In der Informationstechnologie entwickelt sich ERP und alles zusammen verknüpft sich…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch