diy plus

Internet aktuell

undefined
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Abonnement Print & Online
Angebot zum Kennenlernen
Direkt weiterlesen
Studie „E-Couponing aus User Sicht“
Dass User nicht nur selbstsicherer in der Nutzung neuer Medien und daraus resultierender Angebote geworden sind, sondern auch häufiger und bewusster online shoppen, belegt die Neuauflage der Studie „E-Couponing aus User Sicht“ der Insecon eMarketing GmbH. Während im Mai 2003 nur 23 Prozent der Befragten schon häufiger einen E-Coupon genutzt hatten, ist der Anteil zwei Jahre später bereits auf 39 Prozent angestiegen. 14 Prozent hatten zumindest einmalig Kontakt mit den virtuellen Rabattmarken, lediglich 45 Prozent nutzten diese Vergünstigung bisher noch nicht. Nur knapp sieben Prozent der Befragten lassen sich von einem Online-Gutschein in keiner Weise bei ihrem Einkaufsverhalten beeinflussen. 58 Prozent sehen in ihm einen Kaufanreizverstärker und 35 Prozent würden den Gutschein auf jeden Fall zum Einsatz bringen, unabhängig davon, ob vor Erhalt des Gutscheins ein Kaufwunsch bestand oder nicht.
Auch bezüglich der Wünsche zur Gestaltung eines E-Coupons hat eine leichte Verschiebung stattgefunden. Während 2003 noch 22 Prozent der User einen fixen Gutscheinbetrag (z.B. fünf €) bevorzugten, stiegt diese Zahl 2005 auf 30 Prozent. Nur sechs Prozent würden einen prozentualen Nachlass favorisieren (2003: acht Prozent) und 64 Prozent möchte die Coupon-Form je nach Angebot gestaltet sehen (2003: 69 Prozent).
Bezüglich der Präferenz sind Online-Gutscheine (13 Prozent) und Printgutscheine (elf Prozent) nahezu gleich auf. 76 Prozent würden ohnehin beide Gutscheinformen zum Einsatz bringen. Genutzt werden die „stofflichen“ Gutscheine jedoch bisher stärker, als die virtuellen. Bereits 77 Prozent setzten schon öfter, 14 Prozent zumindest einmalig und nur neun Prozent noch nie einen Printgutschein ein.
Während 2003 noch ein Drittel der Panelteilnehmer nie einen Internet-Einkauf getätigt hatte, ist der Anteil 2005 auf vier Prozent gesunken. 14 Prozent kaufen selten online ein, 21 Prozent quartalsweise, 38 Prozent monatlich und 23 Prozent wöchentlich oder täglich.
Leichte Verschiebungen zeigen sich bei den Top 5 der bevorzugten Einkaufsgüter im Internet (Mehrfachnennungen möglich). Während Unterhaltungselektronik große Gewinne verzeichnen konnte, haben Kosmetikartikel leicht Anteile verloren. Die Coupon-Nutzung macht keinen Unterschied zwischen den beiden Geschlechtern. Sie zieht sich durch alle Einkommensschichten und alle Altersklassen. Insgesamt nahmen 374 Personen an dieser Umfrage teil.
Stammdatensektoren zusammengelegt
Der…
Zur Startseite
Lesen Sie auch