diy plus

Von Möbelgriffen und Scharnieren

Die Hettich-Gruppe blickt in diesem Jahr auf eine 75-jährige Geschichte zurück. Mit einem neuen Logistikzentrum wird zu diesem wichtigen firmenhistorischen Datum gleichzeitig der Weg in die Zukunft gebaut

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Technik für Möbel ist das Kerngeschäft der Hettich-Gruppe aus Kirchlengern. Das Leistungsspektrum umfasst dabei alle Produktions- und Logistikstufen von Konzept und Beratung über Entwicklung und Konstruktion bis zur Serienfertigung. Darüber hinaus finden sich die Produkte aber auch im Bereich Weiße Ware, in der Automobilindustrie und in der Elektro- und Elektronikbranche. Über diese Vertriebslinien ist das Unternehmen in den vergangenen 75 Jahren zu ansehnlicher Größe gewachsen. Insgesamt 4.800 Mitarbeiter sind mittlerweile für die Hettich Gruppe weltweit tätig, davon 3.000 in Deutschland. Dabei hat alles sehr bescheiden angefangen.
Hettich heute: Das Gebäude für Forschung und Entwicklung in Kirchlengern.
1930 wurde die Paul Hettich GmbH in Herford als Schwesterunternehmen des auf das Jahr 1888 zurückgehenden Stammhauses in Schramberg im Schwarzwald gegründet. Initiatoren waren die Brüder Paul, August und Franz Hettich. Grund für die Neugründung war, dass die Unternehmer die Region Ostwestfalen-Lippe, trotz extrem schwieriger wirtschaftlicher Zeiten, als aufstrebendes Möbelzentrum erkannten. Hinzu kam, dass August Hettich bereits 1928 die erste vollautomatische Stangenscharniermaschine konstruiert hatte, die den Technologievor-sprung sichern sollte. Und genau mit diesen Stangenscharnieren eroberte Hettich dann die Möbelwelt. „Diese Kreativität, die von Beginn an zum Unternehmenserfolg beitrug“, bekräftigt Geschäftsführer Viktor Lembke, „prägt mehr denn je Gegenwart und Zukunft.“
Das Werk in Herford im Jahr 1930.
Heute zählen zum Produktprogramm unter anderem Scharniere, Auszugführungen, Schubkästen, Verbindungsbeschläge sowie Schrank- und Inneneinrichtungen, Möbelgriffe und -knöpfe sowie Lichtsysteme. Speziell für Bau- und Heimwerkermärkte wurden erst vor Kurzem unter dem Namen „Pro Decor“ alle verfügbaren Griffe und Knöpfe, Hut- und Kleiderhaken zusammengefasst. Bau- und Heimwerkermärkten bietet Hettich damit die Möglichkeit ein „Service Shop“ zu installieren, mit dem dann die Endverbraucher Zugriff auf exklusive Griffe und Knöpfe haben, die in Material, Form und Farbe sich an aktuellen Wohntrends orientieren. Innerhalb von maximal fünf Werktagen – der Baumarkt informiert den Kunden – kann die bereits bei der Bestellung an der Kasse bezahlte Ware abgeholt werden.
 
Im Laufe der Jahre wurde das Logo ständig den Erfordernissen der Zeit angeglichen.
Dieses Beispiel macht deutlich, dass sich Hettich längst nicht mehr nur als Lieferant von Komponenten versteht…
Zur Startseite
Lesen Sie auch