diy plus

Europapremiere an der Saar

Die Metro-Tochter führt die Selbstbedienungskasse ein
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Das Lob kam aus dem Munde eines leibhaftigen Wirtschaftsministers. Hanspeter Georgi, im Saarland für dieses Ressort zuständig, hat Praktiker einen „Schrittmacher“ für den technologischen Fortschritt im Handel genannt. Dabei ist die Sache, um die es bei seinem Auftritt im Markt in Saarbrücken ging, so neu nicht – jedenfalls nicht im Einzelhandel und schon gar nicht außerhalb Europas. In der DIY-Branche hingegen war es schon eine Premiere: Die Metro-Tochter hat Ende Januar die ersten Selbstbedienungskassen in einem europäischen Baumarkt eingeweiht.
„Mehr Service für den Kunden“ lautet das Argument für die in der Branche neue Technologie: „Wir werden schneller und können uns auf den Einkaufsvorgang konzentrieren“, sagt Walter Weber, im Praktiker-Vorstand für Controlling, Organisation, Informatik und Rechnungswesen/Finanzen verantwortlich. „50 Prozent der Baumarktkunden wünschen sich eine schnellere Abwicklung.“
Gerade in Spitzenzeiten oder am Wochenende sollen die Selbstbedienungskassen für eine deutlich verkürzte Wartezeit sorgen. Insbesondere Kunden mit wenig Artikeln will man die Möglichkeit geben, den Zahlungsvorgang zu beschleunigen.
Keiner muss, aber für viele soll es schneller gehen: Do-it-yourself an der ersten SB-Kasse in einem europäischen Baumarkt.
Zwar trat ausgerechnet beim Probekauf des Ministers der gefürchtete Vorführeffekt ein, und die Kassenaufsicht musste hilfreich zur Hand gehen. Aber Praktiker kann doch dank der Zugehörigkeit zum Metro-Konzern auf reichlich Erfahrungen zurückgreifen. Der Technologiepartner NCR hat bereits mehr als 150 SB-Kassen in Real-SB-Warenhäusern und in Extra-Verbrauchermärkten installiert.
Doch hat das DIY-Sortiment die Kassenspezialisten durchaus vor neue Herausforderungen gestellt. Ein Beispiel: Um zu vermeiden, dass der Kunde einen anderen, billigeren Artikel einscannt als den, den er tatsächlich aus dem Markt trägt, werden alle Produkte gewogen und die Artikeldaten mit den hinterlegten Gewichtsangaben verglichen. Bei Pflanzen geht das jedoch nicht so einfach, schon allein deshalb, weil sie je nach Tageszeit unterschiedlich stark gegossen und dementsprechend unterschiedlich schwer sind. Auch das haben die Spezialisten gelöst – und sie hatten dafür nicht allzu viel Zeit: Zwischen der Entscheidung im Praktiker-Vorstand und der Einweihung in Saarbrücken lagen gerade mal zwei Monate.
Andererseits sind die Praktiker-Märkte nicht die ersten Baumärkte, die NCR mit SB-Kassen ausstattet. Für US- und Weltmarktführer Home Depot…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch