diy plus

Industrie aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Knapp behauptet
Leifheit, Markenanbieter von Haushaltsartikeln und Badezimmerausstattungen aus Nassau, verzeichnete im Jahr 2004 einen Konzernumsatz von 317 Mio. € (Vorjahr 333 Mio. €). Die Marktposition im Inland wurde mit einem geringfügig verminderten Umsatz (1,4 Prozent) auf 137 Mio. € gut behauptet, im Ausland verringerte sich der Konzernumsatz um 7,2 Prozent auf 180 Mio. €. Von den 237 Mio. €, die 2004 im Haushaltsbereich erreicht wurden (-3,7 Prozent), entfielen 101 Mio. € auf das Inland,  was einer Steigerung von einem Prozent entspricht. Im Badbereich verringerte sich der Konzernumsatz insgesamt um rund acht Prozent auf 80 Mio. €, im Inland um 7,7 Prozent auf 36 Mio. € und im Ausland um 8,3 Prozent auf 44 Mio. €. Trotz positiven operativen Ergebnisses wird 2004 das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) negativ ausfallen. Dem stehen im laufenden Geschäftsjahr deutliche Kosteneinsparungen gegenüber.
Erklärte Kaufabsicht
Die Pfleiderer AG erwägt die Übernahme der Kunz-Gruppe. Grundlage ist eine von der Pfleiderer AG und der Kunz Holding GmbH & Co. KG, Gschwend, unterzeichnete Absichtserklärung (Letter of Intent) über einen möglichen Erwerb. Die Kunz Gruppe zählt zu den bedeutenden Anbietern von Spanplatten und Faserplatten in Europa und Nordamerika. Als großer Zulieferer für die Möbelindustrie und als einziger voll integrierter Hersteller von Laminatfußboden in Nordamerika nimmt Kunz eine führende Marktposition ein. Die Gruppe erzielte in 2004 mit knapp 1.900 Mitarbeitern rund 650 Mio. € Umsatz, davon etwa zwei Drittel in Übersee.
Lux-Logistik wächst
Vier Mio. Euro investiert die Emil Lux GmbH & Co. KG, Wermelskirchen, in die Erweiterung seines Logistikzentrums. Die neue 11.000 m² große Halle, in der sich auch ein zweigeschossiger Büro-trakt von 1.000 m² befindet, vergrößert das Zentrum auf 36.000 m². Das Bauvorhaben des Werkzeugspezialisten soll im Herbst dieses Jahres beendet sein.
Nespoli übernimmt Friess
Rückwirkend zum 1.1.2005 hat die Nespoli Gruppe die Friess GmbH in Wieseth von der Stanley Gruppe (USA) übernommen. Nach der Übernahme der Franpin Gruppe in Frankreich im Dezember 2004 will Nespoli damit jetzt weiter in seine Marktpräsenz in Deutschland investieren. Nespoli verfolge damit konsequent die Strategie weiter, europaweit mit leistungsfähigen Produktions- und Logistikstandorten seine Kunden in Groß- und Fachhandel, Fachmarkt und Baumarkt kompetent und umfassend zu bedienen, heißt es in einer Pressemitteilung. Nespoli bietet seinen…
Zur Startseite
Lesen Sie auch