diy plus

Wohnwelten als Fashion-Item

Die eigenen vier Wände sollen für die Endverbraucher besser planbar werden, und zwar mit dem Onlineportal für Wohnwelten „roomsunited“. Der Handel profitiert davon durch direkt verknüpfte Bezugsangaben

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Im Januar 2006 soll es losgehen. Dann soll die Internetplattform „roomsunited“ für komplett planbare Wohnwelten online gehen. Die Endverbraucher können dann dort aus einer Vielzahl von Wohnwelten auswählen und diese direkt auf ihre eigene Raumsituation übertragen. Die gesamte Koordination übernimmt die Berliner D’Mek. „Als wettbewerbsneutrales Gestaltungskaufhaus wird ‚roomsunited’ Anregung, Raumplaner und individuelles Bezugsquellenverzeichnis mit Bauanleitung in einem sein“, erklärt Jens Meier-Ewert, Marketing- und Vertriebsleiter der D´Mek. „Wir werden verschiedene Produktkategorien wie Farben, Tapeten, Bodenbeläge, Möbel oder Sanitärobjekte in aufeinander abgestimmten Wohnwelten zusammenführen. Für die Baumärkte wird ‚roomsunited’ so zum verkaufsfördernden Vertriebs- und Werbeinstrument, wo ihre Produkte optimal in realistischen Wohnwelten und nicht wie bislang nur in Verkaufregalen präsentiert werden können.“
Wohnwelten, angewendet auf die eigene Wohnsituation und ausgestattet mit neuen Ideen: „roomsunited“, das Onlineportal für Wohnwelten von D’Mek soll es möglich machen.
Branchenübergreifend stehen der Industrie und dem Handel sechs verschiedene Gestaltungsbereiche zur Verfügung: Wand, Boden, Decke, Einrichtungsobjekte, Accessoires und Ausstattung. Die Innenarchitekten und Designer der D´Mek entwickeln die Wohnwelten. Aufgebaut und fotografiert werden diese im eigenen Studio. Ergänzt mit einer Beschreibung, ersten Produktinformationen sowie dem Online 3D-Planer kann der Endverbraucher die vorgestellten Wohnwelten dann auf seine eigenen vier Wände übertragen.
Dabei werden den Kunden nur die Wohnwelten mit den Produkten zum Nachplanen vorgestellt, die er auch in der Nähe seines Wohnortes kaufen kann. „Neben Raumfunktion und Stilrichtung“, so Meier-Ewert, „wird die Postleitzahl für den Verbrauchers der wichtigste Suchschlüssel.“ Suche, Auswahl und umfassende Ansichten der Wohnwelten werden für den Verbraucher kostenlos sein. Eine Nachplanung soll je nach Wohnwelt zwischen zwei und neun Euro kosten, auch kostenlose Angebote sollen zur Verfügung stehen.
„Für den Produktgeber soll ‚roomsunited’ ähnlich funktionieren wie Anzeigenwerbung“, erklärt Jens Meier-Ewert. Der Unterschied allerdings ist, dass Produkte von verschiedenen Partnern in einer Wohnwelt zusammengeführt werden. „Die Möglichkeit der Planung des eigenen Raumes macht Lust auf Veränderung“, so Meier-Ewert weiter, „und schafft beim Kunden eine hohe Identifikation mit dem ausgesuchten Traumzimmer…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch