diy plus

Spiel mit dem Feuer

Der Spezialist für Ethno-Ambiente und mediterrane Lifestyleartikel hat die Aztekenöfen auf deutsche Terrassen und Balkone gebracht. Den Kunden werden flexible PoS-Lösungen und Flächenkonzepte für Nischenprodukte als Massenware geboten

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
In Zeiten, in denen viele Menschen ihr Fernweh nicht durch eine Fernreise stillen können, greifen sie zur naheliegenden Lösung: Sie holen sich den Urlaub in den Garten. Von diesem Cocooning-Effekt profitieren Anbieter, die die Sehnsucht nach fremden Ländern und etwas Exotik mit passenden Lifestyle-Produkten stillen.
Die in Köln ansässige Gusto Products & Services bediente diesen Markt zunächst in erster Linie mit dem Thema Feuer. Das Unternehmen ist eigenen Angaben zufolge der größte Hersteller für mexikanische Holzöfen, die es als „gimeneas“, als Aztekenöfen, auf deutsche Balkone und Terrassen gebracht hat. Zuvor mit dem Import von Möbeln im Landhaus- und spanischen Kolonialstil bereits im Möbelhandel präsent, hat sich Gusto rasch mit seinem auf Sonne und Urlaub ausgerichteten Verkaufskonzept im DIY- und Gartenmarkt durchgesetzt.
Längst umfasst das Sortiment viel mehr als die Öfen aus Mittelamerika. Gusto ist heute ein breit aufgestellter Ambientespezialist im Gartenbereich, wobei der Fokus immer noch beim Thema „rund ums Feuer“ und dessen kontinuierlichen Weiterentwicklungen liegt.
„Gustos Stärken liegen im schnellen Erkennen von massenfähigen und vermarktbaren Trends“, begründet die schnelle Marktdurchdringung der geschäftsführende Gesellschafter Andreas Traut, der das Unternehmen zusammen mit Ingrid Lindblom 1990 gegründet hat. Die Trends und Markttendenzen bezieht das Unternehmen im Wesentlichen von der Westküste der USA, Kalifornien. Dies ergibt sich aufgrund der zahlreichen Abnehmer und langjährigen Kontakte in dieser Region und nicht zuletzt wegen der geographischen Nähe zu Mexiko – Gustos Spezialgebiet – und des damit verbundenen Kontaktnetzes im gesamten nordamerikanischen Freihandelsraum (NAFTA).
Die Grundtendenzen werden von eigenen Designern überarbeitet, für andere Märkte adaptiert und kommerziell umgesetzt. Das Thema Schutzrechte für die Designs spielt für das Unternehmen eine entsprechend große Rolle. Bei der Verarbeitung legt Gusto Wert darauf, dass der handwerkliche Charakter möglichst erhalten bleibt: Der Kunde soll ein Unikat bekommen.
Es gibt über die Aztekenöfen hinaus, bei denen Gusto hierzulande einen echten Trend gesetzt hat, inzwischen ein breites Sortiment an Accessoires, die sich durch logistisch und verkaufsseitig optimierte Verpackungen auszeichnen. Kerzen- und Teelichthalter aus Massivholz, Terrakotta-Windlichter und Figuren mit unterschiedlichen Motiven, Gusseisenöfen, Feuerkörbe, Hängematten oder Kokoskerzen finden sich im…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch