diy plus

Gärtner zeigen mehr Gefühl

Aus „Gärtnern & Gestalten“ wird „...da blüh’ ich auf“: Die Sagaflor führt im kommenden Jahr ein neues Marketingkonzept für Gartencenter und Einzelhandelsgärtnereien ein

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Die Fachgruppe „Gärtnern & Gestalten“ innerhalb der Sagaflor gibt sich einen neuen Auftritt. Die Marke, die in der Wortwahl bisher eher nüchtern an Gartenarbeit erinnert, wird aufgegeben. Was folgt, sind Emotionen pur: „...da blüh’ ich auf!“, lauten Slogan und eingetragener Name des neuen Marketingkonzeptes, das die Fachhandelskooperation auf der Gartenevent in Kassel vorgestellt hat.
Die Kooperationszentrale will damit die klassischen Einzelhandelsgärtnereien und Pflanzenparadiese ansprechen. Die neue Konzeption richtet sich an gärtnerische Fachbetriebe ab einer überdachten Verkaufsfläche von 500 m². Alle bisherigen 55 „Gärtnern & Gestalten“-Standorte sollen bis Ende 2007 auf das neue Konzept umgestellt sein.
Dabei steht immer der Name des örtlichen Unternehmens im Vordergrund, der dann durch den Claim ergänzt wird. „Blumen Müller ...da blüh’ ich auf!“, wird der Auftritt dann zum Beispiel konkret lauten. Verpflichtend wird die Listung einiger bestimmter Lieferanten sein – man will schließlich die Synergien im Einkauf weiter nutzen – sowie ein kleines Marketingpaket.
„Frischer, floristischer und moderner“, sagt Sagaflor-Vorstand Franz-Josef Isensee, soll der neue Markenauftritt werden. Die Betriebe sollen sich, so das Ziel, als „grünes Erlebniskaufhaus“ profilieren und hier ihre Stärke voll ausspielen. „Durch die gemeinsame Beschaffung über die Sagaflor können alle Betriebe aber auch preislich gut mithalten und je nach Bedarf im Einzugsgebiet Akzente setzen“, ergänzt Fachberater Christoph Martens.
Für die Gruppe innerhalb der Kooperation wurde ein Fachbeirat gegründet. Ihm gehören Heinz-Rüdiger Ramme aus Lohmar, Heinz Schrieverhoff aus Münster, Norbert Eicher aus Ludwigshafen und Manfred Mutz aus Reisbach an. Gemeinsam mit diesem Gremium hat die Zentrale eine Marktpositionierung entwickelt. Ihr zentrales Element: Alles soll sich um Pflanzen, geschmackvolle Wohnungsdekoration und schönere Balkone, Terrassen und Gärten drehen.
Zum Markenkonzept wird den Mitgliedsbetrieben ein komplett neues Firmenerscheinungsbild angeboten, das vom Namen über die Fassade bis zur Einrichtung reicht. Die Kooperationszentrale steht den Unternehmen mit fachlicher Beratung zum Marketing- und Sortimentskonzept zur Seite. Außerdem können die Anschlusshäuser eine kostenlose Ladenplanung in Anspruch nehmen, die in einem mehrstufigen Plan umgesetzt wird. Für unterschiedliche Verkaufsflächengrößen stehen darüber hinaus flexible Sortimentsmodule zur Verfügung.
Ebenfalls flexibel…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch