diy plus

Unter einem Dach

Gartencenter, Baumarkt und Fachhändler: In Duiven hat ein Intratuin-Gesellschafter ein ambitioniertes Einkaufszentrum realisiert

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Es sei schlichtweg „das schönste Gartencenter Europas“, schwärmt Ben Boon, wenn er vom neuen Intratuin-Standort im niederländischen Duiven spricht. Der Vertriebsleiter des Gewächshausbauers Thermoflor mag in dieser Frage parteiisch sein – etwas Besonderes ist das neue Gartencenter ohne Frage.
Das hat vor allem mit dem Bau, mit der Größe sowie der architektonischen Gestaltung und nicht zuletzt mit dem Konzept von Inhaber Andre Nusselder zu tun. Denn der Intratuin-Gesellschafter besitzt nicht nur das Gartencenter, sondern den gesamten Einkaufspark, den er vor den Toren von Arnheim errichtet hat. Sein größter Mieter ist ein Gamma-Baumarkt. Für den niederländischen DIY- und Gartenmarkt ist allein das schon eine Besonderheit, denn die Kombination von Baumarkt und Gartencenter hat hier keine Tradition.
Dann beeindruckt – und Arnheim ist kein Ballungszentrum – die Größe des Projektes. Insgesamt steht eine Nutzfläche von 50.000 m² zur Verfügung. Davon beansprucht das Gartencenter 19.000 m² auf zwei Etagen. Der Gamma-Baumarkt verfügt über 5.000 m². Die verbleibenden 8.500 m² über dem Baumarkt will Nusselder an verschiedene Fachhändler rund um die Themen Wohnen – zum Beispiel Küche, Bad, Beleuchtung oder Bodenbelag – vermieten.
Bei diesem Zusammenleben unter einem Dach bleiben Überschneidungen im Sortiment nicht aus, zumal Gamma regelmäßig Aktionen im Gartensortiment fährt. Doch in der in Duiven praktizierten Kooperation sehen sowohl Inhaber Nusselder als auch Emiel Hopmans, Geschäftsführer des größten Gamma-Gesellschafters Van Neerbos (der seinerseits zum irischen CRH-Konzern gehört), für beide Seiten nur Nutzen. Denn Gamma versteht sich als echter DIY- und Baustoffanbieter: „Kein Deko, kein Grün“, wie Hopmans sagt. Für die Zusammenarbeit streben beide Seiten keine Exklusivität an.
Die hohen Ambitionen des Projektes bei Arnheim dokumentiert auf den ersten Blick bereits die Architektur. Boulevardähnlich teilt die zentrale, Plaza genannte Eingangshalle mit einer Grundfläche von 1.200 m² den Baukörper und damit den Garten- vom DIY-Bereich. Grüne Stahlbogendachbinder schaffen eine Raumhöhe von 15 m und verleihen dem Glasbau etwas vom Charme eines viktorianischen Gewächshauses. Alte Olivenbäume und Korkeichen unterstreichen den Eindruck des edlen Ambientes.
Um zum Eingang des Gartencenters zu gelangen, durchquert der Kunde zunächst die Plaza mit ihrem Café und einem Blumenshop – und wird dann mit Hilfe eines ausgeschilderten Rundgangs so durch das Gartencenter geführt, „dass…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch