diy plus

Pumpen bekommen Markenimage

Mit dem Bereich Pumpen erschließt sich Kärcher ein völlig neues Geschäftsfeld. Das Sortiment soll ab Anfang 2007 in den Märkten verfügbar sein

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Kärcher hat sich inzwischen in manchen Ländern Europas bereits als Synonym für Hochdruckreinigen entwickelt. So stark hat sich der Hersteller im Bewusstsein der Verbraucher mitunter etabliert. Auch in Deutschland gilt der Hersteller in der an echten Marken eher armen Heimwerkerbranche als einer der Markeneckpfeiler im Angebot. Rechtzeitig zur Gafa in Köln hat der Hersteller aus dem schwäbischen Winnenden nun sein Sortiment gleich um ein ganzes Geschäftsfeld erweitert. Künftig wird Kärcher die Märkte auch mit einem breiten Sortiment an Pumpen für den Einsatz rund um Haus und Garten versorgen. „Mit diesen innovativen Produkten bieten wir neuartige Problemlösungen mit hohem Kundennutzen an“, erklärt Hartmut Jenner, Geschäftsführer und Sprecher der Geschäftsführung der Alfred Kärcher GmbH & Co. KG. „Die starke Marke Kärcher wird für hohe Akzeptanz beim Endkunden sorgen“, fügt Geschäftsführer Georg Metz hinzu. Das Sortiment ist für den Endkunden ab Beginn des nächsten Jahres erhältlich.
Drei Anwendungsbereiche
Mit dem neuen Sortiment aus Pumpen deckt Kärcher drei Anwendungsgebiete ab:
Entwässerung,
Bewässerung und
Hauswasserversorgung.
Zum Aus- und Umpumpen von Teichen, Kellern, Waschküchen und Schwimmbecken kommen insgesamt neun versenkbare Geräte auf den Markt: fünf Klarwasser- und vier Schmutzwasserpumpen. Das Spitzenmodell fördert bis zu 18.000 Liter pro Stunde. Als wichtigen Vorteil der Klarwasserpumpen stellt Kärcher heraus: Sie können wischtrocken flachsaugen bis zu einem Wasserstand von einem mm. Die Förderleistung reicht hier von 7.000 bis 16.000 Liter pro Stunde. Ausgestattet sind die Produkte mit elektronischen Niveausensoren, die die Pumpe bei Wasserkontakt einschalten und daher, so Kärcher, im Gegensatz zu einem konventionellen Schwimmerschalter wesentlich genauer arbeiten.
Zur Bewässerung von Gärten mit Regenwasser oder anderen Wasserreservoirs in Verbindung mit Peripheriegeräten sind fünf Modelle im Programm. Die Geräte stehen im Trockenen, während sie aus einem Wasservorrat oder einem Teich über einen Schlauch ansaugen. „Die leicht zu transportierenden Pumpen liefern einen hohen Druck und lassen sich per Fußschalter in Betrieb nehmen“, so Hartmut Jenner. Beim Topmodell besteht zusätzlich die Möglichkeit, das Gerät über eine Fernbedienung – inklusive Zeitschaltuhr – zu steuern. Die drei Tauchdruckpumpen der neuen Reihe sind zur Förderung von Quell-, Brunnen- und Grundwasser aus schmalen Schächten und großen Tiefen geeignet. Im Gegensatz…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch