diy plus

Stimmen und Stimmungen

Mit der Spoga+Gafa 2006 tritt der Zweijahresrhythmus für die Gafa in Kraft. Was erwarten Industrie und Handel von der Messe? Eine Umfrage

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Im vergangenen Jahr hat die Gafa zum ersten Mal in ihrer Geschichte pausiert, nun tritt sie wieder im Doppel mit der Spoga an, so wie künftig alle zwei Jahre. Die diy-Redaktion hat im Vorfeld einige Stimmen aus Handel und Industrie eingeholt – keine repräsentative Umfrage, sondern ein Stimmungsbild, das von hohen Erwartungen, aber auch kritischer Begleitung zeugt. Wir haben folgende Fragen gestellt:
Nach einem Jahr Pause für die Gafa war die Messe in diesem Jahr früh ausgebucht. Welche Erwartungen haben Sie an die Messe 2006?
Hat sich der Zweijahresrhythmus Ihrer Meinung nach bewährt?An die Vertreter des Handels:
Wie stehen Sie zu der Forderung, der Handel müsse auf der Messe präsenter sein?An die Vertreter der Industrie:
Mit welchen Maßnahmen haben Sie auf den Zweijahresrhythmus reagiert?
Torsten Kreft, Bereichsleiter Einkauf Garten & Freizeit der Zeus Zentrale für Einkauf und Service GmbH & Co. KG, Soltau
Ich erhoffe mir einen kompletten Überblick über den   gesamten Gartenmarkt und neue Impulse durch Innovationen und interessante Trends aus dem Ausland – auch von Lieferanten, die bisher nicht auf der Gafa waren. Außerdem erwarte ich eine größere Internationalität: sowohl bei den Lieferanten als auch bei den Besuchern.
Aus meiner Sicht hat sich der Zweijahresrhythmus bewährt. Die entstandene „Lücke“ fällt für die Gesellschafter und Mitglieder nicht ins Gewicht, da wir im Zeus-Einkauf Garten & Freizeit schon seit vielen Jahren eigene Einkaufsmessen veranstalten. Diese Messen zu den Themen „Weihnachten“, „Pflanzen“ sowie „Gartenmöbel und Holz im Garten“ finden im Frühjahr und im Herbst statt, damit unsere Märkte sich zielgerichtet auf die Saison vorbereiten können. Wir zeigen dort die gesamte Werbe- und Sortimentsware, Preise und Konditionen sind verhandelt.
Aus meiner Sicht ist diese Forderung berechtigt. Daher nutzen die Zeus-Bereiche Zentraleinkauf, Vertrieb und Category Management die Gafa seit jeher zum Informationsaustausch sowie zur Anbahnung und Pflege von Kontakten mit den Lieferanten. Das gleiche gilt für die Vertreter aus den Zeus-betreuten Gartencentern.
Thomas Buchenau, Vertriebsleiter NBB Egesa Gartencenter GmbH, Rodenberg
Unsere Erwartungen sind nicht mehr allzu groß. Ich sehe die Zukunft der Messe als gefährdet an. Die Kunden aus dem Markt konzentrieren sich eher auf die IPM in Essen, auch die Glee in Großbritannien bekommt mehr Bedeutung. Für die Gartencenter fehlt auf der Gafa der wesentliche…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch