diy plus

Garten mal sechs

Das neue Gartenfachmarktkonzept der Zeus vereinigt sechs Sortimentsbereiche unter einem Markendach. Das erste Floraland hat der Hagebau-Gesellschafter Gillet eröffnet.

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Download: Garten mal sechs (PDF-Datei)
Der Standort des Hagebau-Gesellschafters Gillet in Landau ist so etwas wie der Vorposten an der Grenze zur Welt der Baumarktfilialisten, denn im nahen Bornheim hat der Großflächenspezialist Hornbach seinen Stammsitz. Ausgerechnet hier steht nun nach der jüngsten Erweiterung der größte Hagebaumarkt Deutschlands (als Standort in der Mega-Klasse zählte er schon vorher zu den Großen im Lande), und ausgerechnet hier zeigt man gern das Neueste, was die Vertriebssysteme der Zeus zu bieten haben.
Der jüngste Streich ist das lange erwartete neue Fachmarktkonzept für den Gartenbereich. „Fachmarktkonzept“ – damit ist das Unterscheidende eigentlich schon gesagt: Kein neuer Typ von Gartencenter wurde hier auf den Weg gebracht, sondern ein Gartenfachmarktcenter. Mehrere Fachmärkte, so der Kerngedanke, sind unter einem gemeinsamen Markendach angesiedelt. Das modulare System sieht die sechs Fachmärkte für Pflanzen, Gartenmöbel/Freizeit, Holz im Garten, Motoristik, Kreativ und Zoo vor.
„Die Zukunft liegt im Fachmarkt“, waren sich Thomas Krämer, Bereichsleiter Vertrieb Garten, und Torsten Kreft, Bereichsleiter Category Management Garten und Freizeit, sicher, als sie sich vor rund drei Jahren daran gemacht haben, das neue Format auszuarbeiten.
Als Markenname hat man Floraland gewählt – einen Namen, den es bereits gibt. Derzeit arbeiten fünf Gartencenter innerhalb der Zeus unter dieser Marke, aber nicht nach dem neuen Konzept. Ein zweiter „neuer“ Floraland ist Anfang April in Hildesheim hinzugekommen.
Das Gillet-Floraland entspricht grundsätzlich dem Konzept, stellt aber auch aufgrund seiner Dimension eine Einzellösung dar. Denn das neue Format wurde eigentlich für Stand-alone-Märkte entwickelt. Deshalb zielt man bei der Akquise geeigneter Betreiber auch auf neue Gesellschafter und Mitglieder für die Zeus. Innerhalb der Zeus sieht Krämer Potenzial für zwölf bis 14 Standorte. Nach den beiden Piloten in diesem Jahr soll der eigentliche Roll-out 2008 starten.
Das wird sicher nicht überall in den Dimensionen wie in Landau vonstatten gehen. In die Erweiterung des Baumarktes und in das neue Floraland hat der Gesellschafter rund vier Mio. € investiert. Die Gesamtverkaufsfläche ist von 16.000 m² auf 22.600 m² gestiegen. Davon entfallen 10.600 m² (bisher 8.800 m²) auf den Baumarkt. Das neue Fachmarktcenter, dem selbstverständlich auch das Gartencenter mit bislang 7.700 m² zugeschlagen wurde, beansprucht 12.000 m² (gewichtet) und damit den größeren Teil…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch