diy plus

Leben auf der Fläche

Das Heimtiersegment gewinnt für die Zeus zunehmend an Bedeutung. Bereits in über 20 Märkten haben Mitgliedsunternehmen großflächige Zoofachabteilungen mit Lebendtieren eingerichtet.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Leben auf der Fläche (PDF-Datei) Das Thema Heimtier hat sich bei der Zeus bereits seit Jahren als wichtiges Wachstumssegment etabliert. Der wachsenden Bedeutung dieses Produktbereichs einerseits und den heterogenen Anforderungen der Mitgliedsunternehmen andererseits will man nun in Soltau durch differenzierte Flächenkonzepte gerecht werden. Entsprechend wurden drei Module unterschiedlicher Größe und Ausstattung entwickelt: ab 150 m², ab 400 m² und ab 600 m². Das kleinste Modul, die sogenannte Heimtierbedarfsabteilung, verfügt über eine Fläche von ca. 150 bis 200 m². Das Sortiment setzt sich vor allem aus den gängigen Tiernahrungs- und Zubehörprodukten in den Warengruppen Hunde, Katze, Vogel, Nager, aber auch Aquaristik zusammen. Von Schauanlagen abgesehen, ist bei diesem Konzept der Verkauf von Lebendtieren nicht vorgesehen. Auch der Bedarf an zusätzlichem Fachpersonal hält sich in Grenzen: Mindestens eine Person mit guten Kenntnissen im Segment Heimtier wird als ausreichend erachtet. Deutlich mehr Aufwand erfordert das Konzept Zoofachmarkt, das von der Zeus fokussiert wird. „Wir wollen im Heimtierbereich Qualität anbieten, weil sich nur so dieses Konzept erfolgreich umsetzen lässt“, erklärt Jens Reinecke, zuständig bei der Zeus für den Zoobereich. Dafür ist eine Mindestfläche von 400 m² vorgesehen, auf der ein umfassendes Angebot an Lebendtieren (Fische und Nager, evtl. auch Reptilien und Ziervögel) Platz findet. Auch das Sortiment an Tiernahrungs- und Zubehörprodukten ist um einiges tiefer und breiter als in einer Heimtierbedarfsabteilung. Kompetentes Fachpersonal ist für dieses Konzept ein integraler Bestandteil. „Bei der Umsetzung dieses Konzepts muss beim Gesellschafter auch der Wille da sein, einiges in Verkaufsanlagen und Personal zu investieren. Nur wenn dieser Wille vorhanden ist, macht das Konzept Sinn“, erklärt Torsten Kreft, Prokurist und Bereichsleiter Category Management für den Bereich Garten & Freizeit, dem das Segment Zoo zugeordnet ist. Das Vertriebskonzept Zoofachmarkt ist derzeit bereits an über 20 Standorten umgesetzt. Das dritte und umfassendste Konzept mit einer absoluten Mindestgröße von 600 m² ist als Baustein Heimtiermarkt für ein Gartencenter angelegt. Dort findet sich das komplette Angebot an Tiernahrung, Zubehör und Lebendtieren, das an die Angebote von Spezialgeschäften heranreicht. Erstmals umgesetzt wurde dieses Konzept unter dem Markendach Floraland jüngst am Standort Landau des Hagebau-Gesellschafters Gillet…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch