diy plus

Energiegeladener Sportsgeist

Beim „Energy Day“ präsentierte sich Ansmann als dynamisches Unternehmen mit viel Sportsgeist.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Download: Energiegeladener Sportsgeist (PDF-Datei) So schnell kann es gehen. Als die Einladungen verschickt wurden, war er noch in Amt und Würden, am Termin selbst jedoch waren die Tage von Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Kaiserslautern bereits gezählt. Als solcher hätte er beim „Energy Day“ von Ansmann teilnehmen sollen. Dem engagierten Sportsponsoring des Energieexperten aus Assamstadt tat seine Demission jedoch keinen Abbruch, wie bei der Veranstaltung deutlich wurde. Aus Anlass der offiziellen Einweihung der neuen Firmenräume hatte das Unternehmen die Veranstaltung anberaumt und mehrere 100 Gäste geladen, darunter auch 150 Jugendfußballer aus der näheren Umgebung. Dabei wurde rund 30 Journalisten aus ganz Deutschland eines der Erfolgsrezepte von Ansmann präsentiert, das Sportsponsoring. Seit der Saison 2006/07 wird beispielsweise die Arbeit des Pfälzer Fußballvereins unterstützt. „Für einen Bundesligaverein ist es heute fast unmöglich, den Spielbetrieb ohne starken Partner aus der Wirtschaft aufrechtzuerhalten“, meinte Arndt Jaworski, Vorstandsmitglied beim FCK auf der Pressekonferenz. Aber nicht nur für den Fußball hat man bei Ansmann eine Schwäche. Auch die Läuferin Heidi Jesberger, die in diesem Jahr die Qualifikation für die Teilnahme beim Ironman-Triathlon auf Hawaii anstrebt, findet in dem wachstumsorientierten Unternehmen einen Partner. Ansmann hat sich in den vergangenen 16 Jahren rasant entwickelt. 1991 legte Edgar Ansmann in seiner Garage in Assamstadt den Grundstein für das Unternehmen durch den Handel mit Akkus, Batterien und Taschenlampen. Das erste eigene Ladegeräteprogramm wurde 1993 gemeinsam mit einem externen Ingenieurbüro konzipiert. Heute entwickelt oder produziert die Firma nicht nur Lade- und Netzgeräte selbst, sondern auch Akkus, Batterien, aufladbare Taschenlampen und Handscheinwerfer. Neu hinzugekommen ist auch die Produktgruppe „Care“, die unter anderem Babyphone umfasst. Auch kundenspezifische Lösungen für Lade- und Netzteiltechnik werden angeboten. „Das Herzstück unseres Unternehmens ist unsere eigene Entwicklungsabteilung für Konsumer- und OEM-Geräte“, schwärmt Firmengründer Edgar Ansmann. Ebenso stehe im Haus eine eigene Produktionslinie für Sonderserien zur Verfügung. Die Großproduktion finde in Fernost statt, vorwiegend China und Japan. Zudem wurde 2005 mit der Ansmann Racing in Nürnberg ein eigenständiges Profitcenter innerhalb der Ansmann-Gruppe gegründet, das professionelle Artikel für den Modellbau bietet…
Zur Startseite
Lesen Sie auch