diy plus

Industrie aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Download: Industrie aktuell (PDF-Datei) Auf Erfolgskurs Ein Rekordgeschäftsjahr 2006/07 mit einem Umsatzwachstum von rund 13 Prozent auf knapp 400 Mio. € konnte die Wagner-Gruppe aus Markdorf, weltweit tätiger Spezialist für Oberflächenbeschichtung, erzielen. Das, heißt es in einer Pressemitteilung, sei das beste Ergebnis der Firmengeschichte. „Mit einem Anteil von rund 50 Prozent aus den USA und 50 Prozent aus Europa und Asien/Australien am Gesamtumsatz sind wir hervorragend aufgestellt und werden auch im kommenden Jahr dank der kontinuierlichen Markteinführung neuer, innovativer Produkte weiter wachsen“, zeigt sich Thorsten Koch, Vorsitzender der Wagner-Geschäftsführung, zufrieden. Wagner feiert in diesem Jahr ein Doppeljubiläum (100. Geburtstag des Firmengründers Josef Wagner, 60 Jahre Firma Wagner). Zentralisierte Logistik Die J.W. Ostendorf GmbH & Co. KG (JWO) will seine Europa-Logistik am Hauptstandort in Coesfeld konzentrieren. Unter dem Projektnamen „Log Port“ soll bis Anfang 2008 in Kooperation mit dem Logistikspezialisten Fiege ein neu konzipiertes Europa-Zentrum für die integrierte Baumarktlogistik mit mehr als 30.000 m² errichtet werden. Es handele sich dabei um eine völlig neue Logistikkonzeption, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Dadurch sollen die Baumärkte mit multiplen Sendungsstrukturen mehrerer Lieferanten optimal versorgt werden können. Der Anbieter von dekorativen Farben und Lacken im Baumarktsektor sieht darin eine logische Konsequenz der seit Jahren planmäßig verfolgten Strategie, seine Qualitäts- und Leistungsführerschaft über die gesamte Supply Chain sicher zu stellen und die internationale Wettbewerbsfähigkeit weiter auszubauen. Studie Umweltschutz Die aktuellen Themen Klima- und Umweltschutz beschäftigen die Deutschen auch im privaten Wohnumfeld: 91 Prozent der Bundesbürger erachten umweltbewusstes Wohnen als wichtig. Doch nur wenige sind bereit, dafür auch tiefer in die Tasche zu greifen. Die überwiegende Mehrheit (70 Prozent) würde nur bedingt in ökologische Materialien investieren; sieben Prozent lehnen dies sogar ganz ab. Dabei unterscheiden sich Männer und Frauen in ihrem Umweltbewusstsein nicht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Trendumfrage von Immobilien-Scout 24. Die Umfrage zum Thema „Ökologisches Wohnen“ wurde im Mai 2007 auf der Internetseite von Immobilien-Scout24 durchgeführt. An der Befragung nahmen nach Unternehmensangaben 600 Personen teil. Licht aus der Wand Der Ardex Ideenwettbewerb…
Zur Startseite
Lesen Sie auch