diy plus

Profiorientierte Produktqualität

Auf dem Warenforum in Wallau stellte die Kooperationszentrale ein ganzes Paket an konzeptionell erweiterten Ausstellungslösungen vor.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Profiorientierte Produktqualität (PDF-Datei)
Das Warenforum in Wallau stand in diesem Jahr ganz im Zeichen neuer Ausstellungskonzepte. Mit der überarbeiteten und erweiterten Saunapräsentation beispielsweise, soll dem nach wie vor aktuellen Wellness-Trend Rechnung getragen werden. Die modular aufgebaute Ausstellung ist sehr flexibel gestaltet und für Flächen von 20 bis 90 m² geeignet. Beteiligt an der Umsetzung des Konzepts sind insgesamt vier Lieferanten. In Deutschland werden derzeit jährlich mehr als 50.000 Saunen gebaut, Tendenz weiter steigend. Mit einer neuen Sanitärausstellung soll die Lücke geschlossen werden zwischen der Baumarktausstellung und der dreistufigen Vertriebsform. Damit will man vor allem Fliesenspezialisten die Möglichkeit geben, das Sortiment in diesem Bereich abzurunden. Die neue Ofenausstellung konzentriert sich dagegen ausschließlich auf höherwertige Produkte. Angeboten werden hauptsächlich Öfen für Briketts, aber auch für Öl, Pellets und Ethanol. Teil des Konzeptes für eine Fläche von rund 100 m² ist auch Zubehör, das erstaunliche 30 Prozent des Umsatzes in diesem Segment ausmacht. Im Gartenbereich wurde in diesem Jahr ein Fachhandelskonzept vorgestellt, das sich bewusst von den Baumärkten und der Discount-Stapelware abheben will. 200 m² werden dazu benötigt; als Ergänzung bieten sich Grillgeräte an. Optimierte Präsentationen wurden auch in den beiden Bereichen Haushalt sowie Autozubehör vorgestellt. Das Haushaltsmodul ist für die Großfläche konzipiert und benötigt etwa 100 m² Fläche. Damit soll vor allem den Standorten eine Lösung geboten werden, die eine Nahversorgerrolle übernehmen. Bei Autozubehör haben die Analysten der Eurobaustoff in den vergangenen Monaten eine deutlich erhöhte Nachfrage festgestellt. Hintergrund ist, dass durch die knappen Kassen der Verbraucher Autos immer länger gefahren und deshalb verstärkt Ersatzteile nachgefragt werden. Entsprechend wurde das Sortiment neu bewertet und gestaltet. „Unser großes Plus“, betonte Dieter Jäger, Bereichsleiter Einzelhandel, „ist unsere fachliche Kompetenz in der Beratung, die profiorientierte Produktqualität im Sortiment, unsere regionale Ausrichtung vor Ort und unser individueller Servicegrad gegenüber den dem Kunden.“ Der Vorsitzende der Eurobaustoff-Geschäftsführung, Ulrich Wolf, thematisierte auf dem Warenforum nochmals die Partnerschaft mit Toom. Es sei weder das gemeinsame Einkaufsvolumen erreicht worden, noch habe man von den Vertriebskonzeptionen der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch